Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Im Data Center

Physische Absicherung der IT-Infrastruktur

Torsten Gründer ist Outsourcing-Experte, Fachbuchautor und Hochschuldozent. Seit fast 20 Jahren berät er Unternehmen bei der Ausgestaltung, Durchführung und Optimierung ihrer IT-Outsourcing-Vorhaben. Mit der GRÜNDER Consulting GmbH gründete er die erste Outsourcing-Spezialberatung und entwickelte das OMIT-Referenzmodell, eine Projektmanagementmethode zur erfolgreichen Umsetzung von Outsourcing-Projekten.

 

 

 

 

Eigenes Rechenzentrum, Co-Location oder Outsourcing?

Die Frage "Wie sicher muss ein Rechenzentrum für einen sicheren Betrieb von IT-Systemen sein?" kann nicht pauschal beantwortet werden. Die Antwort hängt von den konkret bestehenden IT-Anforderungen der Fachbereiche im jeweiligen Unternehmen beziehungsweise von der Verwaltung ab. Diese sind, nicht zuletzt aus Kostengründen, mit Sachkunde zu analysieren.

Die Belastbarkeit der IT unterscheidet sich in Fertigungsbetrieben mit einer Rund-um-die-Uhr-Produktion (etwa in der Automobilbranche) oder in Bereichen mit typischerweise prozesskritischen Applikationen (etwa dem Flugverkehr) erheblich von jener beispielsweise in Bankfilialen oder Stadtverwaltungen, wo IT-Dienste nur an fünf Tagen für einige Stunden genutzt werden.

Ob der Bau und Betrieb eines eigenen Rechenzentrums, die Anmietung von gemanagter Rechenzentrumsfläche (Co-Location) oder die Auslagerung des gesamten Systembetriebs (Outsourcing) die vorteilhafteste Lösung darstellt, ist im Einzelfall zu prüfen. Eine sachkundige Bewertung sichert eine fundierte Strategieentscheidung des Managements.

Die Würth-Gruppe beispielsweise hat sich auf der Grundlage einer solchen Bewertung jüngst für den Bau eines eigenen Rechenzentrums entschieden. Allerdings ist ein Rechenzentrum immer nur die physische Schutzhülle für die darin betriebenen IT-Systeme. Eine Entscheidung über die für das Rechenzentrum benötigten Sicherheitsstandards ist stets in eine ganzheitliche - physische und logische Schutzaspekte berücksichtigende - Anforderungsbewertung einzubetten.

In Zeiten von Industrie 4.0 und Digitalisierung gewinnt ein umfassender und zuverlässiger Schutz sensibler Unternehmensdaten eine ganz neue Bedeutung. Noch nicht in allen Vorstandsetagen ist der entsprechende Handlungsbedarf erkannt - er ist erheblich und wird dauerhaft zu höheren IT-Kosten führen. Sie dürften indes in keinem Verhältnis zu der finanziellen Dimension stehen, die eine einzige ernsthafte Sicherheitsverletzung künftig annehmen kann. (rw)

Lesen Sie auch: Das Rechenzentrum als latentes Risiko