Pacific Media Associates

Pico-Projektormarkt hat sich im ersten Halbjahr 2011 verdreifacht

01.09.2011
Während der Mainstream-Projektorenmarkt leicht rückgängig ist, legen Pico-Beamer und das ganze New-Era-Segment mit Helligkeitswerten von bis zu 500 Lumen dreistellig zu.

Der Weltmarkt für sogenannte Pico-Projektoren, Geräten im Westentaschenformat, hat sich laut Pacific Media Associates (PMA) im ersten Halbjahr 2011 mehr als verdreifacht.

Wurden im ersten Halbjahr 2010 gerade mal 270.000 der Beamer-Zwerge weltweit abgesetzt, waren es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 830.000 Stück. Darin enthalten sind auch in Digitalkameras oder Smartphones eingebaute (embedded) Pico-Beamer sowie auch alle entsprechenden Stand-alone-Geräte, die batteriebetrieben werden können.

PocketCinema V50 von Aiptek ist mit 50 Lumen immer noch einer der Hellsten der Zwerge.
PocketCinema V50 von Aiptek ist mit 50 Lumen immer noch einer der Hellsten der Zwerge.

Pico- und Pocket- oder Mini-Projektoren, die meisten davon mit LEDs als Lichtquelle, werden von PMA und anderen Marktforschern unter dem neuen Segment New Era (Neue Ära) von Geräten der Helligkeitsklasse von unter 500 Lumen zusammengefasst. Pico-Beamer bringen es in der Regel nur auf 20 bis 50 Lumen.

Das ganze New-Era-Segment hat im zweiten Quartal um 195 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zugelegt. Das Mainstream-Segment mit Helligkeitswerten von 500 bis 4.999 Ansi-Lumen ist trotz starken Wachstums im Bildungsbereich (Education) mit 4 Prozent leicht rückläufig gewesen. Pico-Beamer bringen es in der Regel nur auf 20 bis 50 Lumen.