Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Lösung fürs Data-Center

Red Hat führt Hyperconverged Infrastructure for the Cloud ein



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Die neue Plattform von Red Hat soll Rechen- und Storage-Funktionen in OpenStack-Umgebungen als hyperkonvergente Lösungen zusammenführen.

Der erfolgsverwöhnte Linux-Spezialist Red Hat steigt noch tiefer in das Thema Hyperkonvergenz ein. Darunter versteht man eine Software-basierte Infrastruktur, die Rechenleistung und Speicher wieder zusammenführen soll. Die neue Red Hat Hyperconverged Infrastructure for the Cloud ist dabei nach Angaben des Herstellers eine offene Plattform, die auf Standard-Hardware aufsetzt und eng mit OpenStack zusammenarbeitet.

Red Hat hat sich das Thema Hyperkonvergenz auf die Fahnen geschrieben.
Red Hat hat sich das Thema Hyperkonvergenz auf die Fahnen geschrieben.
Foto: Billion Photos - shutterstock.com

Im vergangenen Juni führte das Unternehmen bereits Red Hat Hyperconverged Infrastructure for Virtualization ein, eine Kombination aus Red Hat Virtualization und Red Hat Gluster Storage. Das neue Red Hat Hyperconverged Infrastructure for Cloud kombiniert die Produkte Red Hat OpenStack Platform 13 sowie Red Hat Ceph Storage 3.

Kunden profitieren laut Anbieter vor allem von niedrigeren Kosten und höherer Flexibilität, da sie damit in ihren Rechenzentren dedizierte Maschinen betreiben können, die von hyperkonvergenten Systemen an der Peripherie gestützt werden. Ein weiterer Vorteil ist laut Red Hat, dass alle OpenStack-Dienste in Containern laufen, so dass die gesamte Plattform effizienter arbeiten kann.

Kunden sollen mit Red Hat Hyperconverged Infrastructure for Cloud standardisierte private Cloud-Lösungen betreiben können, die sich kontinuierlich betreiben und gemeinsam verwalten lassen. Bereits ab Juni wird Red Hat Hyperconverged Infrastructure for Cloud verfügbar sein.

Lesen Sie auch: Die richtige Cloud-Anbieter-Strategie