Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

CRM-Beratungshaus folgt Agenda 2020

Robert Asal leitet Human Resources bei Maihiro

29.06.2017
Die Personalentwicklung stärken, das Recruiting ausbauen und die Attraktivität durch neue Karrierewege steigern, so wollen die Münchener CRM-Berater das Mitarbeiterwachstum ankurbeln.

Der neue Personalleiter Robert Asal rückt zudem ins Direktorium der Maihiro GmbH auf und ersetzt Stephanie Philipp, die das Unternehmen nach neun Jahren verlassen hat. Der 48-jährige Diplom-Kulturwirt kam 2001 bereits ins Unternehmen und war zuletzt als Manager Consulting tätig. Zu seinen Zielen in den nächsten Jahren gehört neben gezielter Qualifizierung sowie der Gewinnung neuer und gut ausgebildeter Mitarbeiter auch der Ausbau der Karrierepfade im Unternehmen.

Der neue Personalchef der Maihiro GmbH, Robert Asal, wird ab Juli 2017 auch ins Direktorium des Unternehmens aufsteigen.
Der neue Personalchef der Maihiro GmbH, Robert Asal, wird ab Juli 2017 auch ins Direktorium des Unternehmens aufsteigen.
Foto: Maihiro

Bernd Hesse, Geschäftsführer von Maihiro: "Wir wollen unseren Wachstumskurs "Agenda 2020" fortsetzen und innerhalb der kommenden drei Jahre 75 weitere Mitarbeiter einstellen. Weil das angesichts der angespannten Fachkräftelage ein ambitioniertes Ziel ist, stärken wir gezielt Recruiting und Personalentwicklung."

"Wir brauchten jemanden, der das Vollzeit machen kann", ergänzt Hesse die Überlegungen zum sechsköpfigen Personalführungs-Team. "Daher ist Robert Asal für uns eine optimale Besetzung für die HR-Leitung."

"Es kann ja nicht jeder, der mehr Verantwortung übernehmen will Mitarbeiter führen oder Teamleiter werden. Und so manche unserer wichtigen Mitarbeiter wollen auch gar keine Personalverantwortung übernehmen - aber trotzdem vorankommen", sagt Robert Asal. "Wir werden daher verstärkt auf die Fachkarriere setzen, mit der wir neue Entwicklungsmöglichkeiten schaffen. Es wird aber eine Weile dauern, wenn wir das richtig machen wollen." (KEW)