Österreichs größtes Systemhaus

S&T AG bleibt dank Kontron in Fahrt

04.08.2017
Das österreichische IT-Systemhaus S&T AG hat dank der Übernahme des deutschen Computerbauers Kontron Umsatz und operatives Ergebnis im ersten Halbjahr annähernd verdoppelt.
S&T-CFO Richard Neuwirth kann mit dem Geschäftsverlauf in der ersten Jahreshälfte 2017 zufrieden sein.
S&T-CFO Richard Neuwirth kann mit dem Geschäftsverlauf in der ersten Jahreshälfte 2017 zufrieden sein.
Foto: S&T AG

Nach 196,4 Millionen Euro im Vorjahr setzte S&T in den ersten sechs Monaten 2017 genau 381,4 Millionen Euro um. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) schnellte von 13,1 Millionen Euro auf 27,2 Millionen Euro in die Höhe.

Unter dem Strich legte das Konzernergebnis des östterreichischen Systemhauses um rund 40 Prozent auf 9,2 Millionen Euro zu. Die Restrukturierung bei Kontron sei auf gutem Weg, sagte Vorstandschef Hannes Niederhauser. Synergien in der Verwaltung und der IT sollen zu weiteren Einsparungen von mehr als 8 Millionen Euro pro Jahr führen. Im laufenden Jahr will die im TecDax gelistete S&T AG weiterhin 860 bis 890 Millionen Euro Umsatz und über 50 Millionen Euro Ebitda erzielen. (dpa/rw)

»

Systemhauskongress CHANCEN

IT-Dienstleister sind Treiber und Getriebene der Digitalen Transformation. Auf dem Systemhauskongress am 26. und 27. August 2020 in Düsseldorf (sofern Präsenz-Event möglich) loten wir aus, wie IT-Dienstleister ihr eigenes Geschäftsmodell erneuern und gemeinsam mit ihren Kunden innovative Konzepte entwickeln können.
Am 02. September findet der Kongress zusätzlich als Digital-Event statt.
Alle Infos unter www.systemhauskongress-chancen.de!

Zur Startseite