Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Geschäfte mit Mietsoftware

SAP überzeugt mit Cloud-Geschäft

27.04.2018
Europas größter Softwarehersteller SAP ist dank zunehmend besserer Geschäfte mit Mietsoftware über das Internet (Cloud) gut ins Jahr gestartet.

Positiv überraschte vor allem die hohe Profitabilität in den ersten drei Monaten. Diese zog im Vergleich zum Vorjahr an, wie das wertvollste börsennotierte Unternehmen Deutschlands am Dienstag in Walldorf mitteilte. Hier hatten einige Analysten erneut mit einem leichten Rückgang gerechnet.

SAP kann sich über gute Zahlen freuen.
SAP kann sich über gute Zahlen freuen.

Damit hat SAP gute Voraussetzungen geschaffen, die Marge im Gesamtjahr endlich wieder zu steigern. Diese war in den vergangenen Jahren vor allem wegen der Investitionen in den Ausbau des sogenannten Cloud-Geschäfts peu á peu gesunken. Investoren erwarten, dass Vorstandschef Bill McDermott und sein Finanzchef Luka Mucic das Versprechen einer wieder anziehenden Marge halten.

An der Börse kamen die Geschäftszahlen des ersten Quartals gut an. Die zuletzt unter Druck stehende Aktie des Dax-Schwergewichts legte im vorbörslichen Handel auf der Handelsplattform Tradegate rund 1,5 Prozent zum Xetra-Schluss zu - und das obwohl der starke Euro auf die bilanzierten Erlöse und Gewinne letztlich drückte.

Der Höhenflug des Euro sorgte in den ersten drei Monaten trotz des boomenden Cloud-Bereichs und des gut laufenden Kerngeschäfts mit klassischer Software für einen insgesamt stagnierenden Umsatz von 5,26 Milliarden Euro. Ohne Umrechnungseffekte infolge des starken Euro wäre der Erlös indes um 9 Prozent gestiegen.

Das um Sondereffekte und Währungsschwankungen bereinigte Betriebsergebnis sei um 14 Prozent auf knapp 1,24 Milliarden Euro gestiegen, rechnete SAP vor. Die operative Marge legte dementsprechend auf 23,5 Prozent zu nach 22,7 Prozent im Vorjahreszeitraum. Die Zahlen fielen etwas besser als von Analysten erwartet aus. Der Umsatz lag im Rahmen der Prognosen der von Bloomberg befragten Analysten.

Umsatzprognose erhöht

SAP erhöhte wegen der Übernahme von Callidus zudem die Prognosen für den Umsatz im laufenden Jahr - und das obwohl das Unternehmen jetzt im Gesamtjahr mit einem etwas stärkeren Gegenwind durch den starken Euro rechnet als zuletzt. Der Umsatz soll im laufenden Jahr jetzt auf 24,8 bis 25,3 Milliarden Euro steigen nach 23,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Die um 200 Millionen Euro erhöhte Spanne geht auf den Kauf des auf Cloud-Lösungen für den Vertrieb spezialisierten US-Anbieters Callidus zurück. Der Zukauf ist auch der Grund für die erhöhte Erwartung beim Umsatz mit Cloud-Software. Hier rechnet SAP jetzt mit bis zu 5,15 Milliarden Euro im laufenden Jahr - das wären währungbereinigt bis zu 36,5 Prozent mehr als 2017.

DIGITAL INNOVATION Award - bewerben Sie sich jetzt!

Beim operativen Ergebnis rechnet SAP im laufenden Jahr mit einem Wert zwischen 7,35 und 7,5 Milliarden Euro - das wäre währungsbereinigt ein Plus von bis zu elf Prozent. Hier hatte SAP nur das untere Ende der Spanne leicht angehoben. Die für den Umsatz und operatives Ergebnis abgegebenen Prognosen ergeben bei der Marge rechnerisch einen Wert zwischen 29,1 und 30,2 Prozent. 2017 hatte die Marge 28,9 Prozent betragen. (dpa/ad)