SAP und Oracle schlagen Verschiebung von Gerichtstermin vor

13.05.2009
FRANKFURT (Dow Jones)--SAP AG und Oracle Corp haben beim zuständigen US-Gericht eine Verschiebung des ersten Gerichtstermins im Rechtsstreit um den Diebstahl geistigen Eigentums beantragt. Wie der in Walldorf beheimatete deutsche Softwarehersteller am Mittwoch mitteilte, haben beide Unternehmen gemeinsam eine Terminverschiebung um vier Monate auf Juni 2010 beantragt.

FRANKFURT (Dow Jones)--SAP AG und Oracle Corp haben beim zuständigen US-Gericht eine Verschiebung des ersten Gerichtstermins im Rechtsstreit um den Diebstahl geistigen Eigentums beantragt. Wie der in Walldorf beheimatete deutsche Softwarehersteller am Mittwoch mitteilte, haben beide Unternehmen gemeinsam eine Terminverschiebung um vier Monate auf Juni 2010 beantragt.

In der kurzen Mitteilung auf einer von SAP betriebenen Webseite wird keine Begründung für die Verschiebung gegeben. Oracle hat SAP im März 2007 in den USA auf Schadensersatz verklagt, da der Walldorfer Konzern über seine Dienstleistungstochter TomorrowNow "im großen Umfang" Kundendaten von Oracle-Datenbanken ohne die erforderliche Genehmigung heruntergeladen haben soll.

SAP hat einzelne Übergriffe durch Mitarbeiter von TomorrowNow zugegeben und bemüht sich seit einiger Zeit um eine außergerichtliche Lösung mit Oracle.

Webseite: http://www.sap.com; http://www.tnlawsuit.com -Von Klaus Brune, Dow Jones Newswires; +49 69 29 725 500; klaus.brune@dowjones.com DJG/kgb/smh Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.