Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Initiative für sparsamen Umgang mit Ressourcen

Schneider Electric beteiligt sich am Earth Overshoot Day



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Mit dem Einsatz der EcoStruxure-Plattform von Schneider Electric sollen sich die Energiekosten um bis zu 30 Prozent senken lassen.

Am heutigen 1. August ist der sogenannte Earth Overshoot Day. In Deutschland wird er auch "Welterschöpfungstag" genannt. Damit ist der Tag gemeint, an dem die Ressourcen für ein ganzes Jahr bereits aufgebraucht sein sollen. Das Global Footprint Network versucht, diesen Tag zu verschieben, indem zum Beispiel neue Technologien entwickelt und genutzt werden sollen, mit denen bestehende Gebäude, Industrien und Rechenzentren nachgerüstet werden können.

Durch den Einsatz moderner Plattformen lassen sich die Stromkosten laut Schneider Electric um bis zu 30 Prozent senken.
Durch den Einsatz moderner Plattformen lassen sich die Stromkosten laut Schneider Electric um bis zu 30 Prozent senken.
Foto: - shutterstock.com

Nach Angaben des französischen Elektronikherstellers Schneider Electric lässt sich der Earth Overshoot Day um bis zu 21 Tage nach hinten verschieben, wenn die Stromerzeugung nur konsequent mit erneuerbaren Energien modernisiert wird. "Das Leben und Arbeiten auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen erfordert Kreativität und Innovation", so Xavier Houot, SVP Global Environment von Schneider Electric. Das Unternehmen arbeite daran, sein Wachstum auf diese Ziele abzustimmen.

Als ein Beispiel, um den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, nennt Schneider Electric die eigene EcoStruxure-Plattform. Dabei handelt es sich um eine IoT-fähige, offene, interoperable Systemarchitektur mit Plug-and-Play-Komponenten, die End-to-End-Lösungen für Gebäudemanagement, Industrieanlagen, Rechenzentren und elektrischer Infrastruktur wie Stromnetzen bereitstellen kann. Nach Angaben des Herstellers ist es damit möglich, eine Energieeffizienz von bis zu 50 Prozent zu erreichen und gleichzeitig die Energiekosten um rund 30 Prozent zu senken.