Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Bundesfinanzminister

Scholz muss Digitalsteuer auch in Deutschland voranbringen

27.08.2019
Nach der Vereinbarung zur Digitalsteuer zwischen Frankreich und den USA fordert Grünen-Chef Robert Habeck, global agierende Internet-Unternehmen wie Amazon, Facebook oder Apple auch in Deutschland höher zu besteuern.
Bundesfinanzminister Scholz ermögliche Digitalkonzernen laut Grünen-Chef Habeck Steuerdumping.
Bundesfinanzminister Scholz ermögliche Digitalkonzernen laut Grünen-Chef Habeck Steuerdumping.
Foto: Alexandros Michailidis - shutterstock.com

"Während in Frankreich Digitalkonzerne schon bald fair besteuert werden, können sie sich in Deutschland weiterhin ihrem Steuerbeitrag weitestgehend entziehen", sagte Habeck am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden, wo der Bundesvorstand der Grünen tagte. Dabei könne die Digitalsteuer "problemlos" national oder durch Vorreiterstaaten eingeführt werden.

Die SPD sinniere abstrakt über eine Vermögensteuer, während Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Europa vormache, "wie man dem Steuerdumping großer Digitalunternehmen einen Riegel vorschieben kann", sagte Habeck. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ermögliche derzeit Digitalkonzernen eine "Verlängerung ihres Steuerdumpings".

Beim G7-Gipfel in Biarritz hatten Frankreich und die USA vereinbart, dass Paris an dem Tag, an dem es eine internationale Lösung gebe, die nationale Digitalsteuer abschaffen und bis dahin zu viel gezahlte Steuern zurückzahlen werde. (dpa/sa)