Kooperation von Lenovo, Secunet und Cloud&Heat

Server für KRITIS-Umgebungen- SecuStack Titan



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Der gemeinsam entwickelte SecuStack Titan richtet sich an KRITIS-Betreiber mit besonders hohen Anforderungen an die Sicherheit ihrer Daten und Infrastruktur.
Server für höchste Ansprüche: Der SecuStack Titan.
Server für höchste Ansprüche: Der SecuStack Titan.
Foto: Cloud&Heat

Lenovo, Secunet und Cloud&Heat haben gemeinsam eine schlüsselfertige Lösung vorgestellt, die auf die strengen Sicherheitsanforderungen in KRITIS-Umgebungen ausgelegt ist. Als fertig konfigurierte Lösung soll SecuStack Titan "skalierbare Rechenleistung mit maximaler IT-Sicherheit und Nachhaltigkeit" verbinden. Während die Hardware inklusive der energieeffizienten Wasserkühlungen von von Lenovo stammt, kümmert sich Cloud&Heat um Aufbau, Installation sowie Burn-in-Tests der Systeme bei den Kunden und stellt ihnen auch die Software bereit.

Hochskalierbar und flexibel einsetzbar

"SecuStack Titan ist eine besonders bequeme Gesamtlösung für KRITIS-Betreiber, weil sie ohne zusätzlichen Aufwand für den Kunden auch höchsten Sicherheitsanforderungen nachkommt", erläutert Kai Martius, CTO bei Secunet, die Vorteile der neuen Lösung. Physische Basis der Systeme ist gehärtete Hardware von Lenovo, die nach Angaben des Herstellers in Europa produziert, integriert und getestet wird. Zur Wahl stehen verschiedene Prozessor-Konfigurationen und Verschlüsselungs-Optionen. Optional erhältlich ist als weiteres Schutzelement auch ein SmartNIC des Typs Mellanox Blue Field von Nvidia.

SecuStack Titan ist modular aufgebaut, das heißt, das er von einer Standalone-Lösung als Micro Data Center bis zu mehreren Racks skaliert werden kann. Es sind auch mehrere 40 Fuß große Container mit je bis zu zehn Servern realisierbar, die Dank ihrer speziellen Bauweise auch für Einsätze unter extremen klimatischen Bedingungen geeignet sind.

Die integrierte Cloud-Umgebung basiert auf Yaook (Yet another OpenStack Kubernetes), dem Lifecycle Management-Tool für OpenStack und SecuStack. Das Betriebssystem soll eine strikte Trennung der Mandantennetzwerke sowie eine vollständige Verschlüsselung der gespeicherten Nutzerdaten bei gleichzeitiger Kontrolle über die kryptografischen Schlüssel gewährleisten.

Zur Startseite