Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Wachstumsmarkt Heimautomatisierung

Siewert & Kau will bei Smart Home mitmischen

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Distributor Siewert & Kau will sein Angebot an Smart-Home-Produkten ausbauen. Noch feilt man in Bergheim am entsprechenden Sortiment. Dabei sollen Synergien mit anderen Abteilungen genutzt werden.

Das Geschäft mit Smart-Home-Lösungen hat Wachstumspotenzial. Das sieht man auch beim Bergheimer Distributor Siewert & Kau so. Um sich längerfristig ein Stück des Smart-Home-Kuchens zu sichern, will der Grossist durch den Dialog mit Fachhändlern und Herstellern das passende Sortiment mit bedarfsgerechten Lösungen zur Verfügung stellen. "Ohr am Markt-Mentalität" nennt dies Markus Hollerbaum, Geschäftsführer bei Siewert & Kau Services.

Markus Hollerbaum, Geschäftsführer der Siewert & Kau Service GmbH, will Reseller während des gesamten Entscheidungsprozess, von der Projektidee bis zur konkreten Umsetzung von Smart-Home-Lösungen, unterstützen.
Markus Hollerbaum, Geschäftsführer der Siewert & Kau Service GmbH, will Reseller während des gesamten Entscheidungsprozess, von der Projektidee bis zur konkreten Umsetzung von Smart-Home-Lösungen, unterstützen.

Mit dem Angebot richtet sich Siewert & Kau an kleine und mittelständische Fachhändler, zählt aber auch größere Unternehmen aus Etail und Retail zum Kundenkreis.

Durch die zunehmende Vernetzung, sowohl im B2B-, als auch im B2C-Segment, sieht Hollerbaum einen erhöhten Erklärungsbedarf. "Deshalb haben wir im letzten Jahr unser Competence Center 'Smart World' ins Leben gerufen", erzählt der Manager. Hier stehe den Partnern jederzeit ein erfahrenes Experten-Team beratend zur Seite, um gemeinsam entsprechende Absatzpotenziale zu identifizieren und immer neue Möglichkeiten aufzuzeigen. Reseller sollen so während des gesamten Entscheidungsprozess, von der Projektidee bis zur konkreten Umsetzung von Smart-Home-Lösungen, unterstützt werden.

Lesetipp: Vergessen Sie IoT!

Allerdings steht Siewert & Kau mit dem Sortiment noch am Anfang. "Aktuell führen wir Produkte von Abus und Kodak", bestätigt Hollerbaum, dem wichtig ist, dass den Resellern auch ein Mehrwert für den Einsatz von Smart-Home-Lösungen geboten werden kann. "Deshalb bauen wir unser Portfolio regelmäßig aus und sind kontinuierlich auf der Suche nach neuen Anbietern aus dem Channel-Umfeld, die dem Bedarf unserer Kunden entsprechen", erläutert er. Kürzlich wurde das Angebot noch um die Produkte des B2C-Herstellers Ezviz ausgebaut.

Auf die Frage, welche Vorteile Siewert & Kau gegenüber den TK-Distributoren bieten kann, die das Thema bereits schon früh belegt haben, äußert sich Hollerbaum eher ausweichend: "Wir setzen auf eine Rundum-Betreuung unserer Kunden. Das Competence Team 'Smart World' besitzt ein breitgefächertes Know-how und kann Resellern bei allen Fragen rund um das Thema Smart Home, von der Einsteigerlösung bis zur Profiausrüstung, kompetent beraten", meint der Service-Geschäftsführer. Man verfolge immer "einen ganzheitlichen Ansatz", um eine hochqualitative Beratung sicherzustellen.

Synergien will Hollerbaum auch durch die Zusammenarbeit mit den anderen Competence Centern des Unternehmens erschließen. "Deutlich wird die Notwendigkeit des internen Dialogs anhand eines Beispiels: Bei fast allen Smart-Home-Geräten handelt es sich im erweiterten Sinne um Eingabegeräte, die ohne IT-Infrastruktur keine oder kaum eine Funktion besitzen", erläutert er. Deshalb stehen die Competence Center "stetig im engen Austausch miteinander", um so den Wissenstransfer zu nutzen um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.