Softwareanbieter und IT-Berater

SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in roten Zahlen

11.08.2020
Trotz deutlicher Verbesserungen beim Umsatz und operativen Ergebnis ist der Softwareanbieter und IT-Berater SNP im zweiten Quartal unter dem Strich in den roten Zahlen geblieben. Der Fehlbetrag bezifferte sich auf minus 0,9 Millionen Euro, wie das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Freitag in Heidelberg bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Damit lag SNP aber nur noch knapp in der Verlustzone und konnte das Minus um über die Hälfte verringern. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 2 Millionen Euro ausgewiesen.

SNPs Umsatz im zweiten Quartal 2020 war im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 14 Prozent auf 34,3 Millionen Euro gestiegen. Als wesentlicher Wachstumstreiber erwies sich dabei die Software-Sparte. Auch das Service-Segment legte zu. Der durch die Corona-Krise ausgelöste verstärkte Trend zur Digitalisierung spielte SNP in die Karten.

SNP-CEO Dr. Andreas Schneider-Neureither: "Software wird einen wesentlichen Beitrag zu einer gelungenen Transformation leisten und den IT-Beratungsmarkt grundlegend verändern."
SNP-CEO Dr. Andreas Schneider-Neureither: "Software wird einen wesentlichen Beitrag zu einer gelungenen Transformation leisten und den IT-Beratungsmarkt grundlegend verändern."
Foto: SNP Schneider-Neureither & Partner S

Den im Frühjahr 2020 gesenkten Jahresausblick bestätigte das Unternehmen erneut, nachdem es dies auch schon bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen Mitte Juli 2020 getan hatte. Demnach geht der Vorstand weiter von einem Umsatz zwischen 145 und 170 Millionen Euro für 2020 aus. Beim Gewinn erwartet SNP eine operative Marge (Ebit) im mittleren einstelligen Prozentbereich. Ende April 202ß hatte das Unternehmen wegen der Corona-Krise seinen ursprünglichen Ausblick gekappt.

Aus Sicht des Analysehauses Mainfirst habe der endgültige Quartalsbericht auf den ersten Blick keine wirklichen Überraschungen geboten. Das untere Ende der Prognose bewerten die Mainfirst-Experten vor dem Hintergrund einer erwarteten Verbesserung im zweiten Halbjahr als eher vorsichtig.

Konzernchef Andreas Schneider-Neureither sprach in Anbetracht der "erheblichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie" von einem starken Halbjahresergebnis. Er verwies darauf, dass die Digitalisierung von Unternehmen und ganzen Branchen unter den aktuellen Rahmenbedingungen "mit einer hohen Dynamik" voran schreite. "Software wird dabei einen wesentlichen Beitrag zu einer gelungenen Transformation leisten und den IT-Beratungsmarkt grundlegend verändern", befand der Manager.

Beim Auftragseingang verzeichnete SNP in der ersten Jahreshälfte ein Plus von neun Prozent auf 92,8 Millionen Euro. Mitte Juli 2020 hat sich SNP mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld besorgt. Dabei wurden 610-000 neue Aktien mit einem Platzierungspreis von 46 Euro ausgegeben. Insgesamt besorgte sich SNP damit brutto 28 Millionen Euro. Das frische Geld soll zum einen der Finanzierung der Wachstumsstrategie dienen und zum anderen zur Verbesserung der Eigenkapitalausstattung verwendet werden.

SNP ist in der Vergangenheit stark gewachsen und war im März 2020 in den Nebenwerteindex SDax aufgestiegen. Das seit dem Jahr 2000 börsennotierte Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg beschäftigt laut eigenen Angaben weltweit über 1.400 Mitarbeiter. (dpa/rw)