Android

So entfernen Sie einen Virus von Ihren mobilen Geräten

13.05.2020
Von  und Marie Black
Birgit Götz hat in den über 30 Jahren bei der PC-WELT überwiegend für die unterschiedlichen Rubriken im Software-Bereich gearbeitet - testend, schreibend, überarbeitend. Heute arbeitet sie für pcwelt.de und betreut vor allem das Experten-Netzwerk.
Android-Viren kommen immer häufiger vor. Wir sagen Ihnen, wie Sie einen Virus aus Android entfernen und wie Sie Android-Malware von vornherein vermeiden können.

Die Zahl der Viren, die auf Android abzielen, nimmt täglich zu. Es gibt jede Menge davon. Sie glauben, dass sie nur Ihr Smartphone verlangsamen oder seine Funktion beeinträchtigen können? Aktuelle Malware ist viel raffinierter. Malware wie Eventbot beispielsweise versteckt sich so, dass Sie nicht einmal wissen, dass sie da ist. Aber im Hintergrund können Ihre Daten gestohlen, in Ihrem Namen gefälschte Bewertungen veröffentlicht und möglicherweise Ihr Bankkonto geleert werden.

Android-Smartphones werden immer häufiger von Viren angegriffen.
Android-Smartphones werden immer häufiger von Viren angegriffen.
Foto: Adam Hoglund - shutterstock.com


Vielleicht haben Sie auch weniger ausgeklügelte Malware auf Ihrem Smartphone, etwa einen Webbrowser, der auf eine Pornoseite umleitet oder fragwürdige Vollbild-Pop-ups erzeugt. Was aber, wenn sich im Hintergrund Dinge abspielen, von denen Sie nichts wissen? Wenn sich ein Gerät anders als üblich verhält, wird das normalerweise nicht durch Malware verursacht, sondern eher durch die ständig wachsende Ansammlung von Junk-Dateien, die schließlich zu einer Verlangsamung des gesamten Systems führt - was Sie auch durch Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen beheben können.

Um die Wahrheit zu sagen: Android-Viren sind sehr selten, wenn Sie sich Ihre Apps aus dem Google Play Store oder einem anderen seriösen App-Store holen. Suchen Sie außerhalb im Web und installieren Sie eventuell APK-Dateien von unbekannten Webseiten, öffnen Sie Ihr Gerät für einige ernsthafte Bedrohungen. Selbst der Play Store ist nicht immer ein sicherer Hafen: Die Bouncer-Technologie von Google ist keine hieb- und stichfeste Garantie dafür, dass jede App, die Sie installieren, frei von Malware ist.

Im September 2019 wurde bestätigt, dass die Malware Joker mehr als eine halbe Million Mal von Google Play heruntergeladen wurde. Der Virus wurde in 24 Apps gefunden (die inzwischen alle entfernt wurden), wo er Nutzer ohne ihr Wissen bei Premium-Abodiensten angemeldet hat.

Das können Sie tun:

Methode 1: Cache löschen

Wenn Sie Pop-ups oder Weiterleitungen sehen, leeren Sie am besten Ihren Browser-Cache. Dies ist weniger drastisch als ein System-Reset, mit dem Sie Android-Viren auch loswerden.

Methode 2: In den abgesicherten Modus booten

Android-Virenschutzprogramme wie Bitdefender Mobile Security sind eine gute Idee, da sie verhindern können, dass mit Malware gespickte Programme überhaupt erst auf Ihr Handy gelangen. Weitere empfehlenswerte Android-Antiviren-Tools finden Sie in diesem Beitrag.

Wenn Sie noch wissen, wann der Ärger mit Ihrem Smartphone begonnen hat, können Sie die bösartige App manuell entfernen. Mit ziemlicher Sicherheit müssen Sie zuerst in den abgesicherten Modus wechseln, weil dies die Ausführung von Anwendungen von Drittanbietern verhindert. Wenn Sie versuchen, eine infizierte Anwendung im normalen Modus zu entfernen, wird Ihnen wahrscheinlich die Erlaubnis verweigert.

In den abgesicherten Modus gelangen Sie entweder, indem Sie den Ausschaltknopf gedrückt halten - dann erscheint "Sicherer Modus", oder indem Sie beim Hochfahren des Smartphones die Lautstärketaste "leiser" gedrückt halten, dann erscheint unten links "Sicherer Modus". Funktioniert beides nicht, googeln Sie Marke und Modell Ihres Smartphones nach der Anleitung für den sicheren Modus.

Gehen Sie in den Einstellungen zu den Apps und schauen Sie in der Liste nach verdächtigen Anwendungen - also solche, an deren Download Sie sich nicht erinnern können oder die nicht nach einem echten Android-Dienst aussehen. Klicken Sie auf den Namen der App, um die entsprechende App-Infoseite zu öffnen.

Wenn es sich nicht um eine vorinstallierte App handelt, sollten Sie eine Schaltfläche Deinstallieren sehen. Drücken Sie diese. Wenn das nicht geht (sie ist ausgegraut), hat sich die App wahrscheinlich selber Administratorrechte erteilt, die Sie unter Einstellungen > Sicherheit & Standort > App-Berechtigungen deaktivieren können.

Jetzt müssen Sie das Gerät noch einmal neu starten, um aus dem abgesicherten Modus herauszukommen. Wenn Ihr Smartphone trotzdem noch langsam ist, kann es auch am Alter des Geräts liegen oder an einem neuen Software-Update liegen, das nicht hundertprozentig mit allem harmoniert.

So vermeiden Sie Android-Viren und -Malware

  • Installieren Sie keine Anwendungen, die Sie nicht von Google Play haben, wenn Sie nicht wissen, was Sie tun.

Damit das gar nicht erst passieren kann, sollte diese Funktion standardmäßig deaktiviert sein. Prüfen Sie das nach: Öffnen Sie das Einstellungsmenü Ihres Smartphones oder Tablet, gehen Sie zu "Sicherheit" - die Option "Unbekannte Quellen" muss deaktiviert sein.

Möchten Sie tatsächlich eine Anwendung aus einer Quelle außerhalb von Google Play installieren, z. B. aus einem anderen App-Store oder eine APK-Datei, die als Anhang einer E-Mail oder einer anderen Nachricht angehängt wurde, müssen Sie absolut sicher sein, dass sie legal ist und aus einer legitimen Quelle stammt.

  • Vermeiden Sie geklonte Apps: In 99 Prozent der Fälle können Sie bei Apps aus dem Google Play Store sicher sein. Aber auch dort wurde schon Schadcode Code gefunden. Vermeiden Sie das Herunterladen von scheinbar geklonten Anwendungen von unbekannten Entwicklern.

  • App-Berechtigungen prüfen: Unabhängig davon, von wo aus Sie eine Anwendung installieren, überprüfen Sie die erforderlichen Berechtigungen, bevor Sie auf Installieren klicken. Lassen Sie niemals die Administratorberechtigung eines App-Geräts zu, da dies das Löschen verhindert. Und muss ein Video-Player wirklich Ihre Kontakte sehen? Sie können auch Online-Bewertungen prüfen und die Website des Entwicklers durchsuchen, um zu sehen, ob es sich um einen echten Anbieter oder etwas Unseriöses handelt.

  • Halten Sie Android auf dem neuesten Stand: Die neueste Version des Android-Betriebssystems wird nicht unbedingt für Ihr Smartphone oder Tablet verfügbar sein, aber Sie sollten zusehen, dass es so aktuell wie möglich ist.

  • Installieren Sie eine Antiviren-Anwendung: Auf Android müssen Sie kein Antivirenprogramm installieren. Wenn Sie sich damit aber besser fühlen, kann das durchaus Sinn machen, zumal diese Anwendungen oft noch andere nützliche Funktionen haben.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unseren englischen Kollegen auf techadvisor.co.uk. (PC-Welt)