15 Tricks gegen Cyberkriminelle

So halten Sie Hacker ab

Kommentar  17.05.2017
Roger Grimes ist freier Redakteur unserer US-Schwesterpublikation CSO Online.

Gehen Sie "zero admin"!

Über Dekaden war ‚root‘ der heilige Gral des Hacking. Was aber, wenn es so etwas nicht gibt? Was nicht da ist kann man schließlich nicht stehlen.

Wenn Sie also nicht der Tradition verhaftet sind, gehen Sie doch "zero admin". Dazu bereinigen Sie alle hoch privilegierten Gruppen von permanenten Mitgliedern. So fungieren die Admins als nicht-privilegierte User, bis sie etwas erledigen müssen. In diesem Fall stellt der Admin eine Anfrage auf einen Account oder eine limitierte Session. Bei diesem Vorgang ist jedes Mal ein neues Passwort erforderlich. Wenn es gestohlen wird, ist es also ohnehin wertlos.

Diese Strategie der "Just-in-time"-Nutzerdaten, die nur die nötigsten Rechte zugestehen, ist hocheffektiv. Ein Audit stellt in diesem Fall ebenfalls kein Problem dar, weil die Rechte beantragt und gerechtfertigt werden müssen. Es könnte aber schwierig sein, sich aller Ultra-Admins in Ihrer Umgebung zu entledigen. Aber: Je weniger es davon gibt, desto sicherer sind Sie unterwegs.

Sichern Sie Ihre Admin-Workstations ab!

Eine weitere Option, um das Risiko einer bösartigen Hacker-Attacke zu minimieren, ist die Verwendung von Secure Administrative Workstations (SAW). Statten Sie alle Ihre Admins mit solchen speziell abgesicherten (physischen oder virtuellen) Workstations aus. Dabei handelt es sich um Systeme, die keine Verbindung zum Internet aufbauen können, eine obligatorische Zwei-Faktor-Authentifizierung und ein limitiertes Set von Programmen auf der Whitelist haben. Wenn Sie eine hochsichere Umgebung für Ihre Administratoren und deren Arbeit schaffen, haben es kriminelle Hacker erheblich schwerer, wenn sie an Ihre Daten-Kronjuwelen wollen.

Hacken Sie sich selbst!

Die besten Softwareentwickler hacken ihren eigenen Code. Oder sie lassen das andere für Sie tun. Wenn Sie selbst zur Tat schreiten wollen, können Sie das manuell erledigen oder mit Hilfe eines Code Review Tools. In jedem Fall sollten Sie sicherstellen, dass es nicht der kriminelle Hacker ist, der als erstes ihren Programmcode knackt. Viele der größten Unternehmen der Welt setzen inzwischen auf White-Hat-Hacking und Bug-Bounty-Programme, bei denen hunderttausende Dollar zu holen sind.

Hängen Sie in Hacker-Foren ab!

Früher haben Hacker über öffentliche Websites miteinander kommuniziert. Nach einigen Verhaftungen hat die Szene aber festgestellt, dass es besser ist, im Verborgenen zu operieren. Deswegen hat sich das Geschehen nun vor allem auf private Foren verlagert. Dorthin gelangt man nur auf Einladung - ein Sicherheitsmechanismus, der dafür sorgen soll, dass ausschließlich kriminelle Hacker Zugang erhalten.

Unglücklicherweise (für die Cyberkriminellen) finden die Strafverfolgungsbehörden auch hier Mittel und Wege, um mitzulesen. Zugang erhalten die Behörden beispielsweise, indem sie festgenommene Mitglieder der cyberkriminellen Bande zu V-Männern umfunktioniert oder ihre Accounts schlicht übernimmt. Auch der Einsatz von Geld kann unter Umständen Zugang zu solchen Geheimforen eröffnen. Wenn man den einmal hat, ist es ein Leichtes, Details über die Pläne der Kriminellen zu erfahren. Und brühwarm weiterzutragen. Hier gilt das Gleiche wie im letzten Absatz zu "Durchforsten Sie Hacker-News".

Tracken Sie Ihren Hacker!

Die Identität eines bösartigen Hacking-Fetischisten offenzulegen, ist ebenfalls ein guter Weg zu mehr IT-Sicherheit. Im Aufspüren von Hackern gibt es wohl kaum einen Besseren als den Security-Experten Brian Krebs. Er nutzt dazu DNS Lookups, Domain-Register und eine über Jahre zusammengetragene Liste mit den Fake-Identitäten der Hacker. Irgendwann (am wahrscheinlichsten vor der Black-Hat-Karriere) hat nämlich auch ein Hacker - zumindest kurz - seinen Schleier gelüftet. Etwa indem er E-Mails gecheckt oder Social-Media-Accounts genutzt hat. In einem Fall konnte Brian Krebs ein Familienfoto des Hackers auf Facebook ausfindig machen - es war ein früher Besuch in Disney World.

Die Nachforschungen, die Brian Krebs betreibt, enden oftmals mit einer Festnahme und gehören zu den besten True-Crime-Geschichten überhaupt. Sie tun also gut daran, jetzt KrebsOnSecurity zu besuchen und zu lesen. Lernen Sie vom Meister und gehen Sie auf die Jagd!

Locken Sie den Hacker hinter Gitter!

Es ist niemals empfehlenswert, einen kriminellen Hacker persönlich zu konfrontieren. Wenn Sie aber die Strafverfolgungsbehörden mit an Bord holen, kann diese Strategie zum Erfolg führen. Denn allzu oft kennen Security-Spezialisten die Identität eines Cyberkriminellen, können ihm aber nichts anhaben. Das liegt meist daran, dass diese in Ländern sitzen, wo die Spezialisten keine Handhabe besitzen. Deshalb gehen IT-Sicherheits-Unternehmen inzwischen dazu über, zu warten, bis ihre "Ziele" sich in einem "günstigen" Land aufhalten (etwa im Rahmen einer Urlaubsreise) und sorgen dann dafür, dass der Kriminelle behördlich aus dem Verkehr gezogen wird.

Eine der besten Methoden, um einen kriminellen Hacker zu seiner eigenen Festnahme zu locken, ist, ihn zu einem vermeintlichen Job-Interview einzuladen. Das findet natürlich in einem Land statt, in dem man dem Cyberschurken habhaft werden kann. Das funktioniert auch bei solchen Personen gut, die nach Jahren der kriminellen Machenschaften nun legales Einkommen erzielen wollen. Unter Umständen kommt man so auch an Passwörter oder andere Login-Daten des Digital-Unholds.

In so einem Fall ist ein schlechtes Gewissen übrigens fehl am Platz. Wer weiß schon wirklich, wie es um die Absichten eines kriminellen Hackers steht? Und selbst wenn er wirklich die dunkle Seite verlassen möchte: Nachdem er seine Strafe abgesessen hat, stehen ihm vermutlich immer noch alle Job-Chancen auf der White-Hat-Seite offen. Und Strafe muss schließlich sein. (fm/sh)

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer US-Schwesterpublikation infoworld.com.