Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

4 Tipps für die Kündigung

So kündigt man richtig



Einen seiner ersten Artikel schrieb René Schmöl, Jahrgang 1982, mit 16 Jahren für die Tageszeitung Freies Wort. Es war ein Interview mit Hape Kerkeling. Dieser Erfolg motivierte ihn, weiterzumachen. Nach sieben Jahren im Lokaljournalismus und einer Ausbildung zum Verlagskaufmann folgte ein Volontariat bei der Verlagsgruppe Handelsblatt. Seit 2007 ist René Schmöl in unterschiedlichen Positionen für IDG tätig. Momentan als Chef vom Dienst Online für das Portal cio.de.


Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Sich vom alten Arbeitgeber im Guten zu trennen, bringt ausnahmslos Vorteile. Wir erklären, was Sie beim Kündigungsgespräch beachten sollten und welche Stolpersteine es sonst zu vermeiden gilt.
Die Kündigung sollte man dem Chef oder der Chefin im persönlichen Gespräch mitteilen.
Die Kündigung sollte man dem Chef oder der Chefin im persönlichen Gespräch mitteilen.
Foto: Monkey Business Images - shutterstock.com

Wer sich gerade einmal wieder über den Job, die Kollegen oder den Chef geärgert hat, malt sich bestimmt hin und wieder einmal eine dramatische Kündigungsszene aus. Dann wirft man dem Chef all die Unmöglichkeiten der Stelle an den Kopf und schreit schließlich "Ich kündige!" Was Ihnen vielleicht in Gedanken noch gefällt, ist in der Realität ein unkluger Schachzug.

Wer so einen Abgang plant, verspielt sich damit vielleicht sogar zukünftige Jobchancen. Denn den alten Arbeitgeber wird man dann nie wieder als Referenz angeben können, wenn man sich im Schlechten getrennt hat.

Außerdem trifft man sich immer wieder im Leben. Es kann Ihnen durchaus passieren, dass Sie in ein paar Jahren wieder mit dem ehemaligen Chef oder früheren Kollegen zusammenarbeiten. Damit Sie sich im Guten vom alten Arbeitsplatz verabschieden, kommt es auf das richtige Verhalten in vier Punkten an: Das Gespräch mit dem Vorgesetzten, der Zeitpunkt ihrer Kündigung, das Kündigungsschreiben und der letzte Eindruck müssen stimmen. Unsere amerikanische Schwesterpublikation CIO.com zeigt, wie man das macht.

Wie man es dem Chef sagt

Dem Chef die Kündigung beizubringen, kann unangenehm sein. So ein Wechsel ist für den Vorgesetzten schließlich meist mit viel Arbeit verbunden und ruft nur selten Freude hervor. Immer wieder gibt es auch Vorgesetzte, die so eine Kündigung persönlich nehmen.

Egal wie unwohl sie sich dabei fühlen - ihr Chef sollte die Neuigkeiten von ihnen persönlich erfahren. Wenn es keine Möglichkeit gibt, den Vorgesetzten persönlich anzutreffen, rufen Sie ihn an. Steven Miranda, der Personalchef der Society for Human Resource Management empfiehlt den folgenden Text für das persönliche Gespräch: "Ich habe meine Zeit hier bei xy sehr genossen. Ich konnte viel lernen und habe zahlreiche neue Fähigkeiten entwickelt.

All das war für mich eine unglaubliche Erfahrung. Nun wurde mir eine tolle Position angeboten, bei der ich meine Fähigkeiten noch weiter ausbauen kann und ich habe mich dazu entschlossen, diese Möglichkeit zu nutzen. Jetzt möchte ich mich mit Ihnen darüber unterhalten, wie wir meinen Wechsel am besten bewerkstelligen."

Vorsicht bei einem Bleibe-Angebot

Wer über seinen Job überhaupt nichts Positives sagen kann, könnte zum Beispiel über Herausforderungen sprechen, die er durch diese Stelle meistern konnte. Vielleicht fragt ihr Vorgesetzter, warum sie wechseln. Eine gute Antwort darauf lautet: "Meine Entscheidung hat nichts mit ihren Managementfähigkeiten oder dem Arbeitsumfeld zu tun. Die neue Tätigkeit passt noch besser zu meinen Fähigkeiten/Karrierezielen."

Macht Ihnen der Chef dann ein Bleibe-Angebot, raten Experten zur Vorsicht. Denn auch wenn Sie dann zu deutlich besseren Konditionen arbeiten als vorher, hat der Vorgesetzte nach ihrer Wechselwilligkeit oft kein Vertrauen mehr darin, dass sie ihren Job wirklich weitermachen möchten. Wenn ihr Chef Sie nur über den neuen Job ausfragen möchte und Sie das nicht wollen, sagen Sie einfach: "Ich erzähle Ihnen gerne mehr von der neuen Position, wenn ich dort angekommen bin."

Gerade in Management-Positionen passiert es immer wieder, dass der Chef ihnen nach so einem Gespräch sagt, dass sie ihren Arbeitsplatz sofort räumen sollen oder dass Sie überhaupt nicht mehr an ihren Arbeitsplatz dürfen. Vor allem wenn Sie Zugang zu sensiblen Unternehmensinformationen haben oder zu einem Wettbewerber wechseln, kann ihnen das passieren. Deshalb seien Sie darauf vorbereitet und löschen Sie alle persönlichen Informationen von ihrem Rechner, bevor Sie mit ihrem Chef sprechen.

Wann sollte man kündigen?

Das kommt ganz darauf an, wie hoch sie in der Unternehmenshierarchie stehen. Je höher Sie stehen, desto früher sollten Sie in der Regel Bescheid geben. Dabei sollten Sie auch ihre Verpflichtungen berücksichtigen. Überlegen Sie sich deshalb vor einer Kündigung, wie lange Sie brauchen, um Aufgaben abzuschließen. Machen Sie sich eine Liste mit Projekten und Verantwortlichkeiten und bringen Sie diese auch in das Gespräch mit ihrem Chef.

Wie man eine Kündigung schreibt

Experten sind sich einig, dass man persönlich kündigen sollte, bevor man das offizielle Schreiben abgibt. Deshalb bereiten Sie es entweder vor dem Gespräch mit ihrem Chef vor oder schreiben Sie es direkt im Anschluss. Zum Beispiel so: "Dieses Schreiben bestätigt noch einmal unser heutiges Gespräch. Ich werde meine Tätigkeit zum xy beenden. Ich bin dankbar für die Zeit, die ich bei xy verbringen durfte. Die Erfahrungen, die ich bei Ihnen sammeln durfte, werde ich stets schätzen." Auch wenn Sie ihren Job gehasst haben, haben diese Gefühle im Kündigungsschreiben nichts zu suchen.

Ein Abgang mit Würde

"Gott sei Dank ist der endlich weg!" Wenn das keiner Ihrer Ex-Kollegen von Ihnen sagt, haben Sie alles richtig gemacht.
"Gott sei Dank ist der endlich weg!" Wenn das keiner Ihrer Ex-Kollegen von Ihnen sagt, haben Sie alles richtig gemacht.
Foto: Konstantin Chagin - shutterstock.com

Bis zu ihrem Abschied sollten Sie sich so verhalten, dass Ihr Arbeitgeber sich wünscht, Sie würden überhaupt nicht gehen. Helfen Sie ihrem Vorgesetzten, ihren Kollegen so gut wie möglich bei ihrem Wechsel, lernen Sie andere an und dokumentieren Sie ihre Arbeitsschritte. Schwärmen Sie nicht groß von ihrem neuen Job, lästern Sie nicht über den alten Arbeitgeber und versprechen Sie Kollegen nicht, Sie zur neuen Firma nachzuholen.

Ihr Auftreten sollte signalisieren, dass der alte Arbeitsplatz - auch wenn Sie ihn bald verlassen - immer noch ein toller Ort zum Arbeiten ist. Zum Abschied schicken Sie ihren Kollegen eine nette "danke für die gemeinsamen Erlebnisse"-Mail und verlassen ihren Arbeitsplatz ordentlich aufgeräumt. So gehen Sie mit Würde und Respekt.