Wenn der Kunde in die Cloud will

So migrieren Sie Exchange zu Office 365

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt.
Microsoft hat sein Cloud-Office vor Kurzem freigegeben, jetzt wollen Interessenten wissen, wie und mit welchem Aufwand sich lokale Exchange-Installationen nach Office 365 verschieben lassen. Hier die wichtigsten Schritte.
So klappt der Weg in die Cloud.
So klappt der Weg in die Cloud.
Foto: Banksidebaby - Fotolia.com

Microsoft hat sein Cloud-Office vor Kurzem freigegeben, jetzt wollen Interessenten wissen, wie und mit welchem Aufwand sich lokale Exchange-Installationen nach Office 365 verschieben lassen. Hier die wichtigsten Schritte.

Mit Office 365 bietet Microsoft eine aktualisierte Version seiner Online-Dienste an. Vor allem die Migration zu den Exchange-Postfächern bringt für viele Unternehmen einige Vorteile. Die Postfächer sind im Vergleich zur Konkurrenz sehr günstig und dürfen eine Größe bis zu 25 GB erreichen. Anhänge lassen sich bis 25 MB versenden und die Postfächer sind vor Spam und Viren mit Forefront Security für Exchange geschützt.

Neben diesen Vorteilen sparen Unternehmen beim Auslagern in die Cloud noch einiges an Kosten bezüglich Lizenzierung, Wartung , Energieverbrauch und Fehlerbehebung, da keine lokalen Server notwendig sind. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, parallel noch eigene Exchange-Server zu betreiben und diese zusammen mit Postfächern in Office 365 einzusetzen. Zusätzlich erhalten Unternehmen noch SharePoint und Lync Server 2010 für die Echtzeitkommunikation. Unternehmen, die einen Wechsel ihrer lokalen Exchange-Server in die Cloud zu Office 365 planen, stellt sich somit die Frage nach Migrationshilfen.