Sperrcode, Backup, Abo ...

So vermeiden Sie typische iPhone-Fehler



Simon Lohmann ist Redakteur bei macwelt.de.
Es passiert ganz leicht, das iPhone falsch zu bedienen. Doch das kann sich auf die Lebensdauer auswirken. Wir verraten Ihnen elf häufige iPhone-Fehler und wie man sie vermeidet.
Diese häufigen iPhone-Fehler können Sie vermeiden.
Diese häufigen iPhone-Fehler können Sie vermeiden.
Foto: fizkes - Shutterstock.com, Apple

Alltägliche Fehler auf dem Smartphone sind keine Seltenheit. Oftmals bemerken wir noch nicht einmal, dass wir etwas falsch machen oder vielleicht das gewaltige Potenzial des iPhones gar nicht vollständig ausschöpfen, weil wir irgendwo in den Tiefen der Einstellungen einen Funktionshaken nicht richtig gesetzt haben. Wir verraten Ihnen elf häufige Fehler - und wie Sie diese vermeiden können.

01. Notfallpass einrichten

Dieses Feature kann im Ernstfall tatsächlich Leben retten - und zwar Ihr eigenes. Leider handelt es sich beim Notfallpass um eine Funktion, von der nicht alle Nutzer wissen. Dabei ist sie sehr schnell eingerichtet. Angenommen, Sie sind in einen Unfall verwickelt und nicht ansprechbar: Ersthelfer können in einem solchen Fall über Ihr iPhone wichtige Informationen an die Einsatzkräfte weitergeben.

Der Notfallpass kann über den Sperrbildschirm aufgerufen werden, wenn Touch- oder Face-ID nicht vom Eigentümer des iPhones genutzt werden kann. Unten links erscheint dann ein "Notfall-Feld", welches wiederum zum Notfallpass führt. Hier können wichtige Informationen eingesehen werden, wie

  • Name

  • Geburtsdatum

  • Blutgruppe

  • Gewicht

  • Größe

  • Primärsprache

  • Erkrankungen & Befunde

  • Medizinische Aufzeichnungen

  • Allergien und Unverträglichkeiten

  • Medikation

  • Organspender

  • Notfallkontakte

Um den Notfallpass einzurichten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie auf dem iPhone die Health-App

  2. Tippen Sie oben rechts auf Ihr Profilbild

  3. Wählen Sie "Notfallpass"

  4. Füllen Sie die leeren Felder aus.

  5. Über "Bearbeiten" oben rechts können Sie dem Notfallpass noch mehr Informationen hinzufügen.

Den Notfallpass einzurichten dauert wahrscheinlich nur ein paar Minuten, kann im Ernstfall für Sie aber überlebenswichtig sein. Nehmen Sie sich also kurz die Zeit und informieren Sie auch Familienangehörige und Freunde über diese Funktion.

02. Sperrcode

Das iPhone mit einem sicheren Passwort zu schützen, sollte selbstverständlich sein. Doch sind wir mal ganz ehrlich: Gerade in Corona-Zeiten ist das Entsperren für alle Nutzer eines iPhone X oder neuer echt lästig geworden, da das Tragen einer Maske die Face-ID unbrauchbar macht. Zum Glück hat Apple dieses Problem mittlerweile gelöst - zumindest für alle Besitzer einer Apple Watch. Wie Sie Ihr iPhone mit Face-ID trotz Maske entsperren können, erklären wir hier.

Sollten Sie vielleicht zu denjenigen gehören, die aus Bequemlichkeit den Code deaktiviert haben, um das iPhone trotz Maske schnell entsperren zu können, können wir Ihnen nur raten, den Sperrcode trotzdem weiter zu verwenden. Wussten Sie beispielsweise, dass Sie auch Buchstabenfolgen oder ganze Wörter als Passwort nutzen können? Gehen Sie dafür wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen auf Ihrem iPhone.

  2. Wählen Sie Face ID & Code.

  3. Tippen Sie auf Anfrage Ihr aktuelles Passwort ein.

  4. Scrollen Sie nach unten und wählen Sie "Code ändern".

  5. Geben Sie erneut Ihr aktuelles Passwort ein.

  6. Sie können nun einen neuen Code eingeben.

Über "Codeoptionen" haben Sie die Auswahl zwischen drei verschiedenen Code-Varianten:

  1. Eigener alphanumerischer Code (Buchstaben,Zahlen & Sonderzeichen, z.B. Beispielcode123!?)

  2. Eigener numerischer Code (Eine beliebig lange Zahlenfolge, z.B. 12345678910111213)

  3. Vierstelliger numerischer Code (Eine vierstellige Zahlenfolge, z.B. 1234)

Unsere Beispiel-Codes sind natürlich nicht zu empfehlen, schützen Sie Ihr iPhone mit einem sicheren Code. Wenn Sie Apple Pay nutzen, müssen Sie sogar einen Code eingerichtet haben, eine Deaktivierung ist in diesem Fall nicht möglich. Auch hier können wir nur empfehlen, Ihr iPhone mit einem möglichst sicheren Code zu schützen.

03. Bessere Fotos machen

Die neueren iPhone-Generationen machen wirklich hervorragende Fotos und Videos. Wenn man einen Blick in die Kamera-Einstellungen wirft, kann man sogar noch mehr aus den Aufnahmen herausholen. Denn mit den Standard-Einstellungen verschenken Sie Potenzial. Gehen Sie in die Einstellungen und wählen Sie "Kamera" aus. Hier können Sie etwa unter dem Punkt "Kameraaufnahme" zwischen High Efficiency (HEIF-/HEVC-Formate) und maximale Kompatibilität (JPEG/H.264) auswählen. Hier in den Einstellungen können Sie auch die Standard-Aufnahmeeinstellungen für Videos auswählen, ein Raster einstellen, die Frontkamera spiegeln und die Szenenerkennung aktivieren.

Zur Startseite