LKA Baden-Württemberg warnt

Soforthilfeangebot ist Corona-Betrug

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
In Zeiten der Corona-Pandemie kämpfen viele Firmen um ihre Existenz. Dreiste Gauner versuchen nun, aus der allgemeinen Verunsicherung Profit zu schlagen. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg warnt vor einer aktuellen Betrugsmasche.
Dreiste Betrüger versuchen derzeit aus der aktuellen Corona-Krise Profit zu schlagen.
Dreiste Betrüger versuchen derzeit aus der aktuellen Corona-Krise Profit zu schlagen.
Foto: somemeans - shutterstock.com

Bund und Länder haben den in Corona-Not geratenen Firmen schnell und unbürokratische Hilfe versprochen. Dies versuchen besonders dreiste Betrüger für sich zu nutzen. So berichtet das Landeskriminalamt Baden-Württemberg von einer besonders perfiden Vorgehensweise: Im Internet sind laut dem LKA Seiten aufgetaucht, auf denen in Bedrängnis geratene Unternehmen aufgefordert werden, das dortige Formular mit Daten zu befüllen und anschließend hochzuladen. Teilweise wurden Unternehmen gezielt telefonisch kontaktiert und explizit auf die entsprechende Seite im Internet hingewiesen.

Betrügerische Datenerlangung mit COVID-19 Soforthilfeanträgen

Der Anrufer gab sich dabei als Angehöriger der einzig offiziellen Stelle zur Abwicklung der Soforthilfe aus. Die Polizei stuft diese Vorgehensweise als Vorbereitungshandlung für spätere Betrugsstraftaten ein und warnt eindringlich davor, persönliche und Unternehmensdaten auf solchen Fake-Seiten im Internet preiszugeben. "Nutzen Sie für die Stellung der Anträge auf Soforthilfe ausschließlich die Internetseiten von offiziellen Landesstellen. Dies sind Ministerien und Landesförderbanken mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammern" rät ein Sprecher des LKA Baden-Württemberg eindringlich.

Lesen sie auch: Jedes dritte IT-Unternehmen leidet unter Nachfragerückgang

In der Warnmeldung vor "Betrügerische Datenerlangung im Zusammenhang mit COVID-19 Soforthilfeanträgen" betont das LKA, dass es wichtig sei, dass weiterhin gegen jede Form von Kriminalität vorgegangen und dem Versuch der Begehung von Straftaten vorgebeugt wird. "Dass Cyberkriminelle versuchen, sich die derzeitige Notlage der Bevölkerung und Wirtschaftsunternehmen zunutze zu machen, ist besonders abscheulich", heißt es in der Warnung des Landeskriminalamts.

Zur Startseite