Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

SophosLabs Threat Report 2019

Sophos warnt vor intelligenteren Gegnern



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
IT-Sicherheitsspezialisten müssen sich auf zunehmend intelligenter ausgeführte Cyber-Attacken gefasst machen. Sophos rechnet mit einer Zunahme bei gezielter Ransomware.
„Die Bedrohungslandschaft entwickelt sich zweifellos weiter“, so die Einschätzung von Joe Levy, CTO von Sophos.
„Die Bedrohungslandschaft entwickelt sich zweifellos weiter“, so die Einschätzung von Joe Levy, CTO von Sophos.
Foto: Sophos

Als einer der ersten Security-Spezialisten hat Sophos seine Prognosen für das kommende Jahr veröffentlicht. Der „SophosLabs Threat Report 2019“ soll Einblicke in neue und sich entwickelnde Trends im Bereich Cyber-Security geben. Er basiert auf Untersuchungen der Ereignisse der vergangenen zwölf Monate, teilte Sophos mit. Nach Ansicht der SophosLabs werden vor allem drei Trends 2019 prägen:

  • Ransomware werde zunehmend „von Hand gemacht“ und gezielt eingesetzt: Gezielte Ransomware sei schädlicher, weil hier keine automatisierten Bots mehr am Werk seien, „sondern Menschen, die eine Strategie entwickelt haben, wie sie vorgehen und gegen wen“. Sophos nennt dieses Vorgehen einen „interaktiven Angriffsstil“.

  • Cyber-Kriminelle setzen unsere eigenen Tools gegen uns ein: Verbreitete Admin-Tools und PowerShell-Skripte würden zunehmend für Attacken genutzt. Auch seien den Experten neue Exploits aufgefallen, um Office-Dokumente zu manipulieren.

  • Die Bedrohung durch IOT- und mobile Malware wird unvermindert hoch sein: 2018 habe bei vielen Kriminellen ein verstärkter Fokus auf Malware gegen Telefone, Tablets und IoT-Geräte gelegen. Insbesondere die Router-Malware VPNFilter habe die zerstörerische Wirkung von Malware-Waffen demonstriert.

„Die Bedrohungslandschaft entwickelt sich zweifellos weiter“, kommentiert Joe Levy, CTO von Sophos. Weniger qualifizierte Cyber-Kriminelle würden aus dem Geschäft gedrängt, während die Stärksten unter ihnen ihr Spiel fortsetzen. „Wir werden daher in der Zukunft weniger, aber intelligentere und stärkere Gegner haben“, ist Levy überzeugt.