Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Leistungsrekord von Fusion-io

Speichermodul schießt auf 9,608 Millionen IOPS hoch

19.03.2013
US-Speicherspezialist Fusion-io hat einen neuen Geschwindigkeitsrekord verkündet. Mit einem einzigen Speichermodul vom Typ ioDrive2.
Speichermodul ioDrive2 von Fusion-io: Durchbruch deutet in Richtung einer offenen Software-Plattform.
Speichermodul ioDrive2 von Fusion-io: Durchbruch deutet in Richtung einer offenen Software-Plattform.
Foto: Fusion-io

US-Speicherspezialist Fusion-io hat einen neuen Geschwindigkeitsrekord erzielt. Mit einem einzigen Speichermodul vom Typ ioDrive2. Der Hersteller erreichte mit seinem Produkt, das eine MLC-Speicherzelle (Multi-Level-Cell) mit 365 Gigabyte Kapazität umfasst, eine Arbeitsgeschwindigkeit von 9,608 Millionen IOPS (Input/Output Operationen pro Sekunde). Diesen Durchbruch ermöglichten Programmierschnittstellen (Application Programming Interface - API), über die Flash-Speicher so direkt in die Host-Systeme eingebunden werden, dass Engpässe im Betriebssystem umgangen und Applikationen beschleunigt werden. Der Leistungsrekord wurde mit Auto-Commit Memory aufgestellt, das die Persistenz von Flash im Leistungsbereich von Nanosekunden sicherstellt.

Die APIs werden inzwischen von führenden Software-Unternehmen eingesetzt, um ihre Applikationen für das Software-definierte Rechenzentrum zu rüsten. Zu den Partnern des Speicherspezialisten gehören zum Beispiel auf Herstellerseite HP, IBM, Dell, Cisco und Supermicro sowie auf Nutzerseite die Deutsche Bank und Facebook. "Wir sind der Ansicht, dass Software-definierte Rechenzentren auf Branchenkooperation und offenen Plattformen aufbauen werden. Proprietäre, geschlossene Systeme sind in diesem Umfeld ein Auslaufmodell", meint Fusion-io-Chef David Flynn. Die Software-definierten Rechenzentren der Zukunft würden auf einer offenen, einheitlichen Plattform basieren, die das Potenzial leistungsstarker CPUs effizienter und flexibler ausschöpfen und somit besser der stetig steigende Datenflut Herr werden könnten, so Flynn.

Das Unternehmen hat auf seiner englischsprachigen Internetseite eine Partner-Rubrik und hier auch eine Unterrubrik "Reseller Program" eingerichtet. Wer auf den entsprechenden Button drückt, wird direkt zum Partner-Portal weitergeleitet, bei dem er seine Zugangsdaten eingeben muss. An einer anderen versteckten Stelle der Website - erst unter dem Schlagwort "Company", dann unter "Contact Us" und schließlich unter "Sales" - führt Fusion-io auch eine Telefonnummer in Deutschland auf. Vor zwei Jahren hatte das Unternehmen die Eröffnung zweier Verkaufsbüros in Köln und München verkündet. (wes)