Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Staatsanwaltschaft München I

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IT-Unternehmen wegen Späh-Software

05.09.2019
Weil ein deutsches IT-Unternehmen womöglich illegal Spionage-Software ins Ausland verkauft hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft München I.
Das Unternehmen wies die Vorwürfe bisher zurück.
Das Unternehmen wies die Vorwürfe bisher zurück.
Foto: Billion Photos - shutterstock.com

Ihre Behörde prüfe, ob sich verantwortliche Geschäftsführer der Firma strafbar gemacht haben, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Es gehe um mögliche Verstöße gegen das Außenwirtschaftsgesetz. Zuerst berichteten NDR, BR, WDR und "Süddeutsche Zeitung".

Ins Rollen gebracht hat die Ermittlungen der Sprecherin zufolge unter anderem eine Strafanzeige von vier Nichtregierungsorganisationen, zu denen das Portal "Netzpolitik.org" und Reporter ohne Grenzen gehören.

Das Unternehmen ist ein bekannter Anbieter von Überwachungssoftware für Behörden. Sie soll unter anderem Ermittlern den Fernzugriff auf infizierte Rechner ermöglichen. Der Vorwurf, die Software gehe auch an Regierungen, die Menschenrechte verletzten, tauchte in den vergangenen Jahren immer wieder auf - das Unternehmen wies ihn stets zurück. (dpa/sa)