Multi-Node-, Multi-GPU-Server 2114GT-DNR

Supermicro bringt High-End-Server auf den Markt



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Für besonders hohe Ansprache sind die modularen Server von Supermicro ausgelegt. Sie unterstützen bis zu 64 AMD-EPYC-Kerne und bis zu 2 TByte RAM.
Der 2114GT-DNR-Server von Supermicro kann pro Node bis zu sechs Grafikkarten aufnehmen.
Der 2114GT-DNR-Server von Supermicro kann pro Node bis zu sechs Grafikkarten aufnehmen.
Foto: Supermicro

Der amerikanische Server- und Storage-Spezialist Supermicro, der seit 2019 auch verstärkt im EMEA-Raum aktiv ist, hat den neuen Multi-Node- und Multi-GPU-Server 2114GT-DNR vorgestellt. Er basiert auf der EPYC-7002-Serie von AMD. Diese Prozessoren verfügen über bis zu 64 Kerne und 128 PCIe-4.0-Lanes pro Knoten. Einen besonderen Wert hat Supermicro auf die Kühlung der neuen Server gelegt, die im Server-Rack nur zwei Höheneinheiten (HE) belegen.

Der 2114GT-DNR eignet sich nach Angaben des Herstellers zum Beispiel für High-End-Cloud-Gaming mit mehreren Instanzen und für viele andere andere, besonders rechenintensive Anwendungen im Data Center. Das Advanced I/O-Modul (AIOM) von Supermicro soll dabei schnelle und flexible Kapazitäten im Netzwerk garantieren. Selbst anspruchsvolle KI/ML-Anwerbungen, Deep-Learning.Training sowie Interferencing sollen damit möglich sein.

Plattform für besonders rechenintensive Anwendungen

"Unser neuer 2HE-2-Node-Multi-GPU-Server ist die perfekte Plattform für Video-Streaming, High-End-Cloud-Gaming und unzählige Social-Networking-Anwendungen", sagt Charles Liang, President und CEO von Supermicro. "Mit unserem fortschrittlichen Server Building Block Solutions Design und der ressourcenschonenden Architektur erhalten die Kunden die energieeffizientesten Systeme auf dem Markt."

Wie Liang weiter ausführte, sind die neuen Server besonders wartungsfreundlich. So können etwa die 2-Node-Schubfächer im 2HE-System dank der gemeinsamen Strom- und Kühlungsressourcen zur einfachen Wartung herausgezogen werden.

Die Server verfügen über acht Slots für den Arbeitsspeicher, der im maximalen Ausbau bis zu 2 TByte 3200MHz ECC DDR4 SDRAM betragen kann. Pro Node können drei doppelt breite Grafikkarten oder sechs normale Grafikkarten verbaut werden. Im vorderen Bereich des Gehäuses sind zwei Hot-Swap-fähige Zugänge für 2,5 Zoll große NVMe-Speicher untergebracht. Dazu kommen sechs PCIe-Gen4-Slots sowie ein PCIe-Gen4-Slot für eine AIOM-taugliche Netzwerkkarte.

Zur Startseite