Systemhäuser und Bürohändler legen um zehn Prozent zu

11.12.1998

MÜNCHEN: Der September lieferte dem IT-Handel keinen Grund zur Klage, denn die Geschäfte liefen bestens. ComputerPartner befragte mit Hilfe des Marktforschungsinstituts TechConsult in Kassel 168 repräsentativ ausgewählte Fachhändler nach ihren Geschäftsergebnissen.Umsatzentwicklung im IT-Handel

Um sieben Prozentpunkte wuchs der September-Umsatz im IT-Handel gegenüber dem Vorjahresmonat. In Anbetracht dessen sind die befragten Händler guten Mutes und erwarten bis einschließlich Dezember einen Anstieg ihrer Umsätze von knapp 19 Prozentpunkten, was einer Steigerung von fast 26 Prozentpunkten gegenüber dem September 1997 entspricht. Die Verteilung des Umsatzes hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum geändert: Knapp die Hälfte verdienten die Händler mit Hardware-, 21 Prozent mit Software-Verkauf. Der Dienstleistungsanteil lag bei knapp einem Viertel, durch Wartung nahm der Handel acht Prozent des Umsatzes ein.

Umsatzentwicklung im Monatsvergleich

Gegenüber dem Vormonat August realisierten die Befragten eine Umsatzsteigerung von gut 13 Prozent. Damit konnten die Händler im letzten Quartal insgesamt eine Umsatzsteigerung von knapp 17 Prozent realisieren, was deutlich über ihren eigenen Erwartungen (plus zwei Prozent) liegt.

Umsatzentwicklung der Systemhäuser

Die Systemhäuser vermochten ihre Umsätze gegenüber dem Vormonat um zwölf Prozentpunkte zu steigern. Sie führen dies vor allem auf das Ende der Urlaubszeit zurück. Damit liegen ihre Umsätze um gut zehn Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Mit diesem Anstieg wollen sich die Systemhäuser allerdings noch keineswegs zufrieden geben und prognostizieren eine Umsatzsteigerung von 17 Prozent bis Dezember, was einem weiteren Umsatzanstieg durch das Herbst- und Weihnachtsgeschäft von über 27 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahresmonat entsprechen würde. Mit ihrer Prognose von plus 2,4 Prozent für das zurückliegende Quartal lagen die Systemhäuser weit hinter dem tatsächlichen Wachstum von zwölf Prozent zurück.

Umsatzentwicklung der Computershops

Die gute Nachricht lautet: Das rege Herbstgeschäft führt auch bei den Computershops im Vergleich zum Vormonat August zu einer Umsatzsteigerung von elf Prozentpunkten. Die schlechte Nachricht: Gegenüber dem Vorjahresmonat mußten sie einen Umsatzrückgang von 2,4 Prozentpunkten einstecken. Doch diesen Rückstand wollen die Computershops im anstehenden Winterquartal mehr als ausbügeln und prognostizieren bis Dezember Umsatzzuwächse von beinahe 24 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dies entspricht sogar einem Plus von gut 24 Prozentpunkten gegenüber dem September 1997. Das letzte Quartal brachte für die Computershops einen Umsatzanstieg von 33 Prozent und liegt somit deutlich über der Prognose von vier Prozent, die die Händler noch im Juli abgegeben haben.

Umsatzentwicklung der Bürohändler

Der Bürohandel verzeichnet im Handelssegmentvergleich mit einem Umsatzwachstum von gut 22 Prozentpunkten den höchsten Umsatzanstieg gegenüber dem Vormonat. Damit verbuchten sie im vergangenen Monat, der in diesem Segment hauptsächlich durch das gute Projektgeschäft geprägt war, eine Umsatzsteigerung von knapp elf Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Bis zum Weihnachtsfest soll der Umsatz um weitere 15 Prozentpunkte steigen und würde somit um gut 25 Prozentpunkte über dem Vohrjahreswert vom September 1997 liegen.

Umsatz je Mitarbeiter der IT-Handelssegmente

Wieder erreichten die hardwareorientierten Handelssegmenten die Führungsposition in puncto "Pro-Kopf-Umsätze". Insgesamt realisierte der IT-Handel einen Anstieg der Mitarbeiterumsätze von 2.000 Mark gegenüber dem Vormonat. Die größten Umsatzsteigerungen gehen dabei auf das Konto der personalintensiven Bürohändler, die ihre Mitarbeiterumsätze um 9.000 Mark steigern konnten. Zurück gingen die Umsätze pro Mitarbeiter dagegen bei den Kauf-/Versandhäusern, die gegenüber dem Vormonat pro Mitarbeiter 3.000 Mark weniger umsetzten. Die Grafik zeigt die Umsatzveränderung gegenüber dem Vorjahresmonat an.