Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Hälfte will ins Geschäft mit der Wolke einsteigen

Systemhäuser und die Cloud

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, KI, Security und IoT. Außerdem treibt er das Event-Geschäft bei IDG voran. Er hat Physik an der Technischen Universität München studiert und am Max-Planck-Institut für Biochemie promoviert. Im Internet ist er bereits seit 1989 unterwegs.
Eine Studie des Münchner Unternehmerkreis Informationstechnologie (MUK IT) und euro.marcom hatte zutage gefördert, dass 71 Prozent der mittelständischen IT-Firmen in Deutschland Interesse am "Für und Wider" von Cloud Computing haben. Hierzu wurden 150 vornehmlich inhabergeführte Software- und Servicehäuser sowie IT-Beratungsfirmen aus Deutschland befragt.
Für über 70 Prozent der mittelständischen Systemhäuser ist das Thema Cloud Computing von großer Bedeutung.
Für über 70 Prozent der mittelständischen Systemhäuser ist das Thema Cloud Computing von großer Bedeutung.
Foto: Dripke

Eine Studie des Münchner Unternehmerkreis Informationstechnologie (MUK IT) und euro.marcom hatte zutage gefördert, dass 71 Prozent der mittelständischen IT-Firmen in Deutschland Interesse am "Für und Wider" von Cloud Computing haben. Hierzu wurden 150 vornehmlich inhabergeführte Software- und Servicehäuser sowie IT-Beratungsfirmen aus Deutschland befragt.

Allerdings hält es nur knapp die Hälfte der befragten Systemhäuser für ihren eigenen wirtschaftlichen Erfolg für erforderlich, auch "in der Wolke" ein Angebot zu haben. Offensichtlich glaubt die andere Hälfte der System- und Softwarehäuser, mit dem herkömmlichen Geschäftsmodell, also dem klassischen Verkauf von Hard- und Software, weiterhin erfolgreich agieren zu können.

Zum Vergleich mit einem anderen Trendthema: Mobile Lösungen stehen bei knapp drei Viertel der mittelständischen IT-Unternehmen ganz oben auf der Agenda. Den schon etwas "angestaubten" Komplex der service-orientierten Architekturen (SOA) stufen 41 Prozent der von MUK IT und euro.marcom Befragten als erfolgswichtig ein. Losgelöst von Hypes sind 73 Prozent fest davon überzeugt, dass im Zeitalter der globalen Konzerne mittelständische IT-Dienstleister auch weiterhin ihre Kundschaft finden werden.

"Der Optimismus der mittelständischen IT-Wirtschaft ist unabhängig von immer neuen Trends seit Jahren ungebrochen. Die Erfahrung zeigt, dass die Big Player genügend Nischen für die kleineren Spezialisten frei lassen. Daran ändern offenbar auch fundamentale Umwälzungen wie Cloud Computing wenig", stellt MUK IT-Sprecher Lutz Steffen fest.

"Mehr als 80 Prozent der inhabergeführten IT-Firmen sind losgelöst von technischen Entwicklungen vor allem daran interessiert, ihren Vertriebserfolg zu steigern", zitiert euro.marcom-Geschäftsführer Andreas Dripke aus der Studie: "Über die Hälfte der mittelständischen IT-Anbieter sind laut Umfrage damit beschäftigt, ihr Unternehmen als Marke für eine bestimmte Kernkompetenz in einem eng umrissenen Zielmarkt zu positionieren. Cloud Computing ist dabei nur einer aus einer ganzen Reihe von Erfolgsfaktoren. (rw)