Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Telekom-Tochter

T-Mobile US verdient deutlich mehr

24.10.2017
Nach einem weiteren starken Quartal hat die Telekom-Tochter T-Mobile US erneut ihren Ausblick angehoben.
T-Mobile US kann gute Zahlen vorlegen.
T-Mobile US kann gute Zahlen vorlegen.
Foto: Ken Wolter - shutterstock.com

Von Juli bis Ende September verdiente die US-Mobilfunksparte der Telekom dank steten Kundenzustroms unterm Strich 550 Millionen US-Dollar und damit die Hälfte mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Montag in Bellevue im US-Bundesstaat Washington mitteilte.

Im Gesamtjahr rechnet US-Spartenchef John Legere nun mit 10,8 bis 11,0 Milliarden Dollar beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda). Bisher standen 10,5 bis 10,9 Milliarden Dollar im Plan. Auch bei den rentablen Vertragskunden unter eigenen Marken wird T-Mobile wieder optimistischer. Ihre Anzahl soll 2017 um 3,3 bis 3,6 Millionen steigen - am unteren Ende sind das 300000 mehr als bisher.

Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint auf dem US-Markt möglich

Der Umsatz kletterte im dritten Quartal um acht Prozent auf 10,02 Milliarden Dollar, das bereinigte operative Ergebnis um fünf Prozent auf 2,82 Milliarden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen loten derzeit die Manager von T-Mobile US und des Rivalen Sprint eine mögliche Fusion auf dem US-Markt aus. Fragen dazu wird sich das Management von T-Mobile US nicht stellen - ungewohnterweise entfällt zu diesem Zwischenbericht der öffentliche Dialog mit Analysten und Investoren. (dpa/rs)