Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Telekom-Tochter

T-Systems verliert Großauftrag von Thyssenkrupp

02.02.2018
Die Telekom-Tochter T-Systems hat den Industriekonzern Thyssenkrupp als Großkunden verloren. Man habe sich "einvernehmlich" getrennt, teilten beide Firmen am Donnerstag auf Anfrage mit.
Schlechte Stimmung in der T-Systems-Zentrale: Ein Großkunde geht.
Schlechte Stimmung in der T-Systems-Zentrale: Ein Großkunde geht.
Foto: Telekom

Der Zeitschrift Wirtschaftswoche zufolge hatte der seit 2014 laufende Sieben-Jahres-Vertrag ein Volumen von insgesamt etwa 700 Millionen Euro. Die Telekom-Fachleute sollten das IT-System bei Thyssenkrupp vereinheitlichen und verbessern.

Nun aber die Trennung. 100 Mitarbeiter, die im Rahmen des Outsourcing-Großauftrags von Thyssenkrupp zu T-Systems gewechselt waren, kehrten bereits zum Jahresbeginn zum Essener Konzern zurück. Man werde die Konsolidierung der eigenen IT-Landschaft künftig schrittweise vorantreiben und dabei neuen technologischen Entwicklungen Rechnung tragen, sagte ein Thyssenkrupp-Sprecher. T-Systems übernehme dieses Jahr noch gewisse Aufgaben im Rahmen des ursprünglich bis 2021 geplanten Auftrags, um eine "ordnungsgemäße Übergabe" sicherstellen, so ein T-Systems-Sprecher.

T-Systems ist das Sorgenkind des Bonner Konzerns, seit einigen Jahren hat die Telekom-Tochter mit schrumpfenden Umsätzen und roten Zahlen zu kämpfen. Ein seit Jahresbeginn amtierender neuer Chef hatte kürzlich eine Umstrukturierung angekündigt, Arbeitnehmervertreter befürchten einen Teilverkauf oder Personalabbau. T-Systems hat 37.000 Mitarbeiter, davon etwa die Hälfte in Deutschland. (dpa/rs)