Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

BFH-Urteil und die Folgen

Tarifliche Zuschläge richtig abrechnen

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und beschäftigt sich mit Rechtsurteilen, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschläge sind einkommenssteuerbegünstigt - aber nur dann, wenn sie einzeln abgerechnet werden. Ansonsten droht dem Arbeitgeber ein Haftungsbescheid.

Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) mit Aktenzeichen VI R 18/11 hervor. Pauschale Zahlungen können nur als Abschlagzahlungen oder Vorschüsse auf spätere Einzelabrechnungen erfolgen. Ansonsten entfällt die Vergünstigung.

Arbeiten an Sonn- und Feiertagen oder in der Nacht: Pauschale Zuschläge sind nur dann steuerfrei, wenn sie den einzeln ermittelten Zuschlägen für tatsächlich geleistete Stunden entsprechen.
Arbeiten an Sonn- und Feiertagen oder in der Nacht: Pauschale Zuschläge sind nur dann steuerfrei, wenn sie den einzeln ermittelten Zuschlägen für tatsächlich geleistete Stunden entsprechen.

Ausnahmen

"Diese Einzelabrechnung zum jährlichen Abschluss des Lohnkontos ist grundsätzlich unverzichtbar", heißt es im Urteil. "Auf sie kann im Einzelfall nur verzichtet werden, wenn die Arbeitsleistungen fast ausschließlich zur Nachtzeit zu erbringen und die pauschal geleisteten Zuschläge so bemessen sind, dass sie auch unter Einbeziehung von Urlaub und sonstigen Fehlzeiten – aufs Jahr bezogen – die Voraussetzungen der Steuerfreiheit erfüllen."

Unternehmen in Haftung

Im Entscheidungsfall hatte ein Unternehmen tarifliche Zuschläge in Form monatlicher Pauschalen an die Mitarbeiter gezahlt. Lohnsteuerprüfer erkannten dafür die Steuerfreistellung nicht an. Auf dieser Grundlage erließ das Finanzamt einen Haftungsbescheid und nahm anstatt der Arbeitnehmer das Unternehmen in Haftung, weil ein Haftungsausschluss nicht vorliege und die Firma sich damit einverstanden erklärt habe.

Die Klage des Unternehmens gegen diese Entscheidung scheiterte beim Niedersächsischen Finanzgericht und jetzt auch vor dem BFH. Durch eine Einzelaufstellung solle "von vornherein gewährleistet werden, dass nur Zuschläge steuerfrei bleiben, bei denen betragsmäßig genau feststeht, dass sie nur für die Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit gezahlt werden und keine allgemeinen Gegenleistungen für die Arbeitsleistung darstellen", heißt es im Urteil. Hieran fehle es jedoch, wenn die Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit nur allgemein pauschaliert abgegolten werde und weder der Sache noch der Höhe nach zugerechnet werden könne.

Abrechnung bis spätestens Jahresende

Pauschale Zuschläge seien nur dann steuerfrei, wenn sie den einzeln ermittelten Zuschlägen für tatsächlich geleistete Stunden entsprechen. Die Zuschläge seien jeweils vor Erstellung der Lohnsteuerbescheinigung, somit regelmäßig spätestens zum Ende des Kalenderjahres respektive beim Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Dienstverhältnis zu errechnen.

"Stimmt die Summe der Pauschalzahlungen mit der Summe der für den in Betracht kommenden Zeitraum ermittelten steuerfreien Zuschläge nicht überein und hat der Arbeitnehmer weniger zuschlagspflichtige Stunden geleistet, als durch die Pauschalzahlungen abgegolten sind, so ist die Differenz zwischen der Pauschale und dem sich bei der Einzelberechnung ergebenden Betrag steuerpflichtiger Arbeitslohn", stellt der BFH abschließend fest. (tö)