Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Anschluss an die Telematikinfrastruktur wird Pflicht

Tastatur für das Gesundheitswesen

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Ende 2018 sollten Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sein. Die Tastatur G87-1505 mit Kartenleser von Cherry bietet dafür eine praktische 2-in-1-Lösung.

Mit der elektronischen Gesundheitskarte sollen künftig Patientendaten schneller und effizienter erfasst und zur Verfügung gestellt werden. Die eingesetzten Geräte müssen aber eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen.

Die Tastatur mit Kartenleser G87-1505 von Cherry erfüllt die Anforderungen des Online-Produktiv-Betriebs in der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens.
Die Tastatur mit Kartenleser G87-1505 von Cherry erfüllt die Anforderungen des Online-Produktiv-Betriebs in der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens.
Foto: Cherry

Mit der G87-1505 hat Zubehörspezialist Cherry eine Tastatur entwickelt, die die Zulassung für den Online-Produktiv-Betrieb (OPB1) in der Telematikinfrastruktur (TI) besitzt. Damit ist die Tastatur als Gesundheitskartenleser für die Nutzung zum Versichertenstammdaten-Management (VSDM) und zukünftigen Anwendungen in den rund 200.000 Arztpraxen, Kliniken sowie medizinischen Versorgungszentren freigegeben. Ziel der Online-Telematikinfrastruktur ist es, medizinische Informationen zur Behandlung von Patienten unter höchster Datensicherheit einfach und schnell zur Verfügung zu stellen.

Zahnärzte, Ärzte und Psychotherapeuten sind per Gesetz dazu verpflichtet, bis Ende 2018 für eine Anbindung der Praxis an die Telematikinfrastruktur zu sorgen. Praxen, die keine Online-Prüfung der elektronischen Gesundheitskarte durchführen, müssen dann mit Honorarkürzungen rechnen.

Finanzielle Förderung möglich

Das Keybord erfüllt die Funktion eines kompletten eHealth-Terminals und bietet so eine platzsparende 2-in-1-Lösung. Das integrierte Display sorgt für die Anzeige der Menüführung, die Konfiguration und ermöglicht die sichere Eingabe einer PIN.

Cherry hat die G87-1505 zudem mit einem Manipulationsschutz ausgestattet: Beim Versuch, die Tastatur zu öffnen oder zu manipulieren, wird diese unbrauchbar.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 588 Euro. Die Geräte müssen dabei im Rahmen einer zertifizierten Lieferkette ausgeliefert werden. Weitere Details dazu können bei Cherry erfragt werden.

Die Vernetzung aller Beteiligten im Gesundheitswesen mittels Online-TI wird finanziell gefördert. Sowohl die Spitzenorganisationen der Leistungserbringer, als auch die Krankenkassen, müssen im Rahmen des eHealth-Gesetzes Finanzierungsvereinbarungen schließen. Informationen dazu gibt es bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und bei der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Ein Terminal kann unter entsprechender Einhaltung dieser Gegebenheiten mit 435 Euro gefördert werden.