Deutsche Bank gibt IT-Tochter ab

TCS kauft Postbank Systems

Peter Marwan lotet kontinuierlich aus, welche Chancen neue Technologien in den Bereichen IT-Security, Cloud, Netzwerk und Rechenzentren dem ITK-Channel bieten. Themen rund um Einhaltung von Richtlinien und Gesetzen bei der Nutzung der neuen Angebote durch Reseller oder Kunden greift er ebenfalls gerne auf. Da durch die Entwicklung der vergangenen Jahre lukrative Nischen für europäische Anbieter entstanden sind, die im IT-Channel noch wenig bekannt sind, gilt ihnen ein besonderes Augenmerk.
Die Deutsche Bank hat sich mit Tata Consultancy Services über den Verkauf der Postbank Systems AG geeinigt. TCS wird alle Anteile der Postbank Systems übernehmen. Die 1.500 Beschäftigten werden durch die Transaktion Mitarbeiter von TCS.
N. Ganapathy Subramaniam, Chief Operating Officer bei TCS, will den 1.500 Beschäftigten von Postbank Systems beim indischen Konzern eine neue Heimat bieten.
N. Ganapathy Subramaniam, Chief Operating Officer bei TCS, will den 1.500 Beschäftigten von Postbank Systems beim indischen Konzern eine neue Heimat bieten.
Foto: TCS

TCS baut seine Präsenz in Deutschland mit dem Kauf von Postbank Systems deutlich aus. Postbank Systems kümmert sich bisher als IT-Komplettdienstleister um Projekt- und Anwendungsmanagement sowie Infrastrukturbetrieb für die Marke Postbank und weitere Tochtergesellschaften der Deutschen Bank. Durch die Übernahmevereinbarung werden Postbank Systems und deren 1.500 Beschäftigte nun Teil von TCS.

"Wir begrüßen die IT-Experten von Postbank Systems ganz herzlich in der TCS-Familie, bieten ihnen zahlreiche Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten und wollen gemeinsam das nächste Kapitel des Wachstums von TCS in Deutschland gestalten", sagt N. Ganapathy Subramaniam, Chief Operating Officer bei TCS. Er freue sich zudem, die langjährige Partnerschaft mit der Deutschen Bank durch die Transaktion zu vertiefen, weiter zur digitalen Transformation des Geldhauses beizutragen und TCS durch zusätzliche Kompetenz im Bankbereich verstärken zu können.

"Tata Consultancy Services ist bereits ein bewährter Partner für IT-Services für die Deutsche Bank und wir sind davon überzeugt, dass TCS der ideale Eigentümer für Postbank Systems ist", sagt Bernd Leukert, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank und verantwortlich für den Bereich Technologie, Daten und Innovation. Der Eigentümerwechsel soll zum Jahresende stattfinden. Voraussetzung sind die üblichen behördlichen Genehmigungen sowie die Unterzeichnung weiterer Vereinbarungen durch die Vertragsparteien.

Anfang Oktober hat Bhuwan Agrawal bei Tata Consultancy Services die Leitung des Deutschlandgeschäfts übernommen. Sein Vorgänger Sapthagiri Chapalapalli rückte nach elf erfolgreichen Jahren zum Leiter des Europageschäfts des indischen Unternehmens auf.
Anfang Oktober hat Bhuwan Agrawal bei Tata Consultancy Services die Leitung des Deutschlandgeschäfts übernommen. Sein Vorgänger Sapthagiri Chapalapalli rückte nach elf erfolgreichen Jahren zum Leiter des Europageschäfts des indischen Unternehmens auf.
Foto: TCS

TCS ist seit 1991 in Deutschland tätig. Das indische Unternehmen arbeitet hierzulande für gut 100 Kunden, darunter 17 Unternehmen aus dem DAX 30 wie Siemens, Bayer, SAP und Infineon. Es konnte in den vergangenen zehn Jahren im Durchschnitt um fast 25 Prozent jährlich wachsen. Das Unternehmen agiert in Deutschland und Österreich bisher mit 16 Standorten, die wichtigsten waren bisher Düsseldorf, Hamburg, München, Berlin, Stuttgart, Walldorf und Wien. Weltweit beschäftigt TCS rund 453.000 Mitarbeiter.

Erst kürzlich hat der langjährige Deutschlandchef Sapthagiri Chapalapalli die Leitung des Europageschäfts übernommen. Sein Nachfolger Bhuwan Agrawal war zuletzt Head of Retail in Nordamerika. Er verantwortet nun Deutschland und Österreich. Im Zuge der Neubesetzung der Managementpositionen übernahm Ingo Rosenstein, bisher bereits Head of Delivery, zusätzlich die Aufgabe als stellvertretender Deutschlandchef.