Technik & Know-how: Meetings im Internet - ein Überblick der Webkonferenzsysteme

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Beim webbasierten Conferencing trifft man sich via Internet am lokalen Arbeitsplatzrechner. Wir haben uns die wichtigsten Dienste angesehen.

Termin- und Kostendruck sind die wesentlichen Gründe, warum sich immer mehr Unternehmen nach Alternativen für aufwendige Business-Meetings umsehen. Die klassischen Videokonferenzsysteme sind eine Möglichkeit. Doch sie sind kompliziert und vor allem teuer in der Anschaffung. Für ein gutes System muss man mit mehreren Zehntausend Euro rechnen. Zudem erlauben sie nicht den direkten Austausch von Inhalten.

Eine wesentlich billigere und effizientere Variante ist das „Web Conferencing“. Meetings, Mitarbeitergespräche oder Produktpräsentationen werden einfach ins Internet verlegt – der Browser ist dabei der virtuelle Konferenzraum. Die Vorteile: Unternehmen sparen sich mit den Netzkonferenzen eine Menge Geld, die Mitarbeiter können auf aufwendiges Reisen mit allen Unannehmlichkeiten verzichten und bequem vom Arbeitsplatz aus am Meeting teilnehmen.

Virtuell ist billiger: Eine Beispielrechnung von Onlinemeeting.biz vergleicht die Kosten realer Konferenzen mit denen von fünf Webkonferenz-Dienstleistern.
Virtuell ist billiger: Eine Beispielrechnung von Onlinemeeting.biz vergleicht die Kosten realer Konferenzen mit denen von fünf Webkonferenz-Dienstleistern.

Eine Reihe von Web-Conferencing-Dienstleistern habt diese Marktlücke erkannt. Sie bieten komplette Services rund um Konferenzen und Group-Working via Internet an. Über deren Web-Plattformen können Teilnehmer zu Firmenmeetings eingeladen, Live-Konferenzen initiiert und ganze Multimedia-Präsentationen abgehalten werden. Die Gäste an den virtuellen Treffen bleiben an ihren Standorten und können von ihrem eigenen Rechner aus Informationen anzeigen, anhören, lesen und vorführen.