Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

60 000 Kilometer

Telekom beschleunigt Glasfaserausbau

27.12.2017
Die Deutsche Telekom beschleunigt den für schnelle Internetverbindungen wichtigen Ausbau des Glasfasernetzes.

In diesem Jahr habe der Konzern erstmals über 40 000 Kilometer Glasfaser verlegt. Das seien gut 10 000 Kilometer mehr als in den Jahren zuvor, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Im kommenden Jahr will der Bonner Telekommunikaitonsriese 60 000 Kilometer Glasfaser verlegen.

Die Telekom will 2018 den Glasfaserausbau forcieren.
Die Telekom will 2018 den Glasfaserausbau forcieren.
Foto: nikkytok - shutterstock.com

Doch ist die Telekom damit nicht allein. Insgesamt gewinnt der Glasfaserausbau in Deutschland an Fahrt. Bereits im Herbst hatte auch der Telekom-Rivale Vodafone eine "Gigabit-Offensive" angekündigt. Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter versprach damals: "Wir schaffen in den nächsten vier Jahren rund 13,7 Millionen neue Gigabitanschlüsse im Land." Insgesamt betreibt der Telekom-Konkurrent nach eigenen Angaben in Deutschland bereits ein Kabelglasfasernetz mit einer Länge von über 400 000 Kilometern.

Allerdings ist Eile auch gebooten. Den im Vergleich etwa zu Estland oder Finnland sowie etlichen Ländern in Asien ist Deutschland beim Glasfaser-Ausbau eher ein Nachzügler. Bis in jedem Haus in Deutschland Glasfaser zu haben sein wird, könne es sogar 20 Jahre dauern, sagte im Herbst Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Digitalverbands Bitkom.

Die Deutsche Telekom verfolgt stattdessen vielerorts die Strategie, die alten Kupferleitungen auf der "letzten Meile" mit dem sogenannten Vectoring aufzupeppen. Wettbewerber kritisieren diese Strategie allerdings als nicht zukunftsfähig. (dpa/ad)