Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Glasfaserausbau: Planvorgaben erfüllt

Telekom schließt die ersten 100 Gewerbegebiete an



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Damit konnte der Bonner Telekommunikationskonzern sein Versprechen vom Frühjahr 2017 bereits bei rund 45.000 Unternehmen einhalten.

Der vor einem Jahr begonnene Ausbau befindet sich laut Deutsche Telekom AG aktuell in der vierten Welle und spricht damit nun rund 86.000 Unternehmen in 286 Gewerbegebieten von über 180 Kommunen an. Bis Ende 2022 wollen die Bonner insgesamt 3.000 Gewerbegebiete in ganz Deutschland ans Netz angeschlossen haben.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer bei der Telekom Deutschland GmbH und zuständig für Geschäftskunden, will 3.000 Gewerbegebiete bis 2022 an das Glasfasernetz anschließen.
Hagen Rickmann, Geschäftsführer bei der Telekom Deutschland GmbH und zuständig für Geschäftskunden, will 3.000 Gewerbegebiete bis 2022 an das Glasfasernetz anschließen.
Foto: Telekom

Die Nachfrage in den bisher ausgesuchten Gewerbegebieten war sehr gut, teilt die Telekom weiter mit. Das Angebot reicht von asymmetrischen 100 MBit/s bis zu Verbindungen mit 100 GBit/s. Für den Ausbau der 106 Gewerbegebiete werden 1.600 Kilometer Glasfaser verlegt. Mithilfe des zeitsparenden, wirtschaftlichen und nachhaltigen Trenching-Verfahrens werden dort, wo es eingesetzt werden kann, kürzere Bauzeiten bei weniger Belastungen für die Anwohner erreicht.

Lesetipp: Expert bindet sich stärker an die Deutsche Telekom

"Die Digitalisierung der Wirtschaft ist eine Chance und auch eine Herausforderung", sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland. "Die Basis aber für ihren Erfolg ist ein flächendeckendes Breitband-Netz. Daher beschleunigen wir speziell für die Gewerbegebiete den Glasfaserausbau. Wir investieren weiter massiv in den Breitbandausbau. Kein Unternehmen in Deutschland baut mehr als die Deutsche Telekom. Und wir konzentrieren uns nicht auf Großstädte allein, sondern sehen den Bedarf in den ländlichen Regionen ebenso."

Die Telekom investiert nach eigenen Angaben Jahr für Jahr rund fünf Milliarden Euro in den Breitband-Ausbau. Sie betreibt mit mehr als 500.000 Kilometer das größte Glasfaser-Netz. Vodafone, als zweitgrößter Anbieter, verwaltet im Vergleich rund 60.000 Kilometer.

Weitere Informationen zum Ausbau sowie den einzelnen Gewerbegebieten finden sich unter diesem Link.