Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Struktur

Telekom will T-Systems aufspalten

18.01.2018
Die Deutsche Telekom will ihre Großkundensparte T-Systems aufspalten. Laut einem Bericht des "Handelsblatts" vom Donnerstag sollen zwei Gesellschaften entstehen.
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hat den Führungskräften die neue Struktur bereits vorgestellt.
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hat den Führungskräften die neue Struktur bereits vorgestellt.
Foto: Deutsche Telekom

Dabei solle das klassische Geschäft mit IT-Outsourcing, das dem Konzern derzeit die größten Probleme bereitet, als eigene rechtliche Einheit abgetrennt werden, berichtete das Handelsblatt unter Berufung auf Insider. Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hat demnach vor Führungskräften die neue Struktur bereits vorgestellt. Ein Telekom-Sprecher bestätigte der Zeitung das Vorhaben. "Alle Veränderungen gestalten wir gemeinsam mit den Sozialpartnern und nehmen die Gespräche umgehend auf."

Beide Gesellschaften sollen künftig von einem echten Vertriebsprofi unterstützt werden, den der Konzern außerhalb der eigenen Reihen finden will. Geplant seien auch zwei eigene strategische Einheiten: Eine für die Formulierung der Angebote an die Kunden, die andere sorge für die zeitgerechte Durchführung im Rahmen des geplanten Kostenbudgets. Bei letzterem hatte es in der Vergangenheit wohl gehapert, weshalb es immer wieder Kundenreklamationen gegeben habe.

Den neuen Plänen zur Aufspaltung waren offenbar auch Bemühungen um einen Teilverkauf vorangegangen: Laut Zeitung hatte "T-Systems" zuletzt im vergangenen Sommer mit dem französischen Konkurrenten Atos geredet, die Gespräche wurden jedoch ergebnislos abgebrochen. (dpa/ib)