Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Günstige und sparsame Server-CPUs

Test - AMD Opteron 4122, 4162 EE und 4170 HE

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.

Opteron 4100 mit Direct Connect Architecture 2.0

Den Opteron-4100-Prozessoren steht neben den für die K10-Architektur typischen 512 KByte L2-Cache pro Kern ein Shared L3-Cache mit 6 MByte Fassungsvermögen zur Verfügung. Die Kommunikation zur zweiten CPU und zum Chipsatz erledigen beim Opteron 4100 zwei HyperTransport-3.0-Links mit 6,4 GT/s (je 3,2 GT/s pro Richtung). Bei den Opteron-2400-Modellen mit Socket F ist die Bandbreite noch auf 4,8 GT/s pro Link beschränkt.

Opteron 4100: Gegenüber dem Vorgänger Opteron 2400 weist der 4100er als wesentliche Neuerungen HT3-Links und DDR3-Support auf. (Quelle: AMD)
Opteron 4100: Gegenüber dem Vorgänger Opteron 2400 weist der 4100er als wesentliche Neuerungen HT3-Links und DDR3-Support auf. (Quelle: AMD)

Beim Speicher-Controller bleibt es beim Opteron 4100 bei zwei Channels - allerdings für DDR3-1333-DIMMs (4 Stück pro Sockel). Low-Voltage-DDR3-DIMMs mit 1,35 statt 1,5 V Betriebsspannung unterstützt der Opteron 4100 ebenfalls. Durch die DDR3-Speicherriegel wird bei der Opteron-4100-Serie mit dem Socket C32 ein neuer Steckplatz fällig. Der Steckplatz basiert auf dem Socket F und nutzt ebenfalls 1207 Pins. Als preisgünstige Chipsätze für die C32-Plattform "San Marino" sieht AMD den SR5670 und SR5650 vor. Die Chipsätze unterscheiden sich in erster Linie in der Anzahl der PCIe-Lanes und in der Verlustleistung.