Ladegerät für mobile Gadgets

Toshiba startet USB-Brennstoffzelle

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.

Nie mehr Batteriesorgen

Der Stromhunger mobiler Gadgets steigt beispielsweise aufgrund immer weiter verbreiteter Internet-Konnektivität stetig an. Dynario soll nun helfen, die Sorgen um leer laufende Batterien zu eliminieren, indem die Brennstoffzelle Handys, Media Player und Co von Netz-Ladegeräten unabhängig macht. Die handflächengroße Zelle, die exklusive Brennstoff rund 280 Gramm wiegt, lädt die Gadgets dazu einfach via USB-Kabel auf.

Der Strom dafür wird mittels Methanol - der entsprechende Tank kann mittels Einspritz-Nachfüllpackung in nur 20 Sekunden gefüllt werden - und Sauerstoff in der Umgebung gewonnen. Eine chemische Reaktion setzt Energie frei, die in Elektrizität umgesetzt wird. Um eine optimale Performance als Ladegerät zu erzielen, kombiniert Dynario in einer Hybrid-Struktur die eigentliche DMFC mit einem Lithium-Ionen-Akku.

Zur Startseite