Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mehr Speicher, mehr RAM

Trekstor ergänzt Surfbook A13-Serie



Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Der Bensheimer Hersteller hat ein P-Modell mit Intel Pentium N4200 Prozessor, 8 GB RAM und 128 GB internem Speicher nachgeschoben.

Die Trekstor GmbH stellte ihre A13-Serie bereits im Herbst 2018 dem Markt vor. Auf die mit 4 GB RAM und 64 GB internem eMMC-Speicher eher schwachbrüstigen Geräten aus der Klasse „Consumer“ folgt mit dem neuen A13-P nun ein ernstzunehmender Konkurrent für die Einstiegsklasse.

Mit der verbesserten Ausstattung seines Surfbook A13-P, ist Trekstor in der Einstiegsklasse für universelle Notebooks angekommen.
Mit der verbesserten Ausstattung seines Surfbook A13-P, ist Trekstor in der Einstiegsklasse für universelle Notebooks angekommen.
Foto: Trekstor

Mit 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB internen eMMC-Speicher lässt sich unter Windows 10 Home schon etwas mehr anfangen. Der verbaute Pentium N4200 Prozessor von Intel taktet im Burst Mode bis 2,5 GHz und nutzt für den Bildaufbau seine integrierte HD Graphics 505.

Beim 13,3 Zoll großen Full-HD-IPS-Display setzt Trekstor auf den Vorgänger und verspricht scharfe Bilder sowie satte Farben. Wem die eMMC zu langsam oder zu klein ist, für den gibt es auch eine Schnittstelle zum Einbau einer M.2-SSD. Ansonsten sind Mini-HDMI-Port, Card Reader-, Audio- und zwei USB 3.1 Gen 1 Schnittstellen zum Anschluss externer Geräte vorhanden.

Ins Heimnetz kommt auch das Surfbook A13-P mangels Ethernet-Schnittstelle nur mit WLAN. Neben Dualband-WLAN mit 802.11ac/b/g/n-Kompatibilität tragen auch Bluetooth 4.2 und Miracast zur Kommunikation bei. Kamera, Stereo-Lautsprecher und Mikrofon komplettieren das 1.240 Gramm leichte Device aus Kunststoff und Aluminium, das mit seiner schlanken Optik edel wirkt.

Lesen Sie auch: Die Top-Produkte der Woche

Trekstor nennt für das lieferbare Surfbook A13-P einem UVP von 429 Euro, wobei der derzeit gehandelte Straßenpreis von 375 Euro für die gebotene Ausstattung noch konkurrenzfähiger ist.