Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Erweiterter Schutz für Unternehmen

Trend Micro führt Managed Service XDR ein



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Mit XDR will der japanische Sicherheitsanbieter Trend Micro den Schutz der Endpoints in Unternehmen auf eine neue Stufe heben.

"Die Bedrohungslandschaft stellt ebenso wie der Fachkräftemangel eine riesige Herausforderung dar", sagt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. Darauf habe man mit XDR jetzt reagiert. Im Unterschied zu klassischen EDR-Lösungen (Endpoint Detection and Response), die vor allem für den Schutz der Endgeräte im Unternehmen sorgen sollen, umfasst das neue Angebot auch zusätzliche Angriffsvektoren durch zum Beispiel E-Mail.

"Wir skalieren Detection and Response auf weitere Quellen, um möglichst frühe und umfassende Erkennung zu gewährleisten." Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro
"Wir skalieren Detection and Response auf weitere Quellen, um möglichst frühe und umfassende Erkennung zu gewährleisten." Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro
Foto: Trend Micro

"Wir skalieren Detection and Response auf weitere Quellen, um möglichst frühe und umfassende Erkennung zu gewährleisten", erklärt Werner. Das "X" in der Bezeichnung XDR stehe dabei für umfangreiche Daten aus verschiedenen Quellen, mit denen versteckte Bedrohungen nach Angaben von Werner besser entdeckt werden können. Das erleichtere nicht nur überlasteten Security-Teams die Arbeit, sondern führe auch zu besonders akkuraten, schneller generierten und mit mehr Kontext-Informationen versehenen Erkennungen.

Durch die zusätzliche Einbindung von Telemetriedaten, Prozessdaten und Netzwerk-Metadaten über E-Mail, Netzwerk, Endpunkte und Cloud-Workloads werde die Notwendigkeit manueller Tätigkeiten minimiert. Darüber hinaus stehen auch Daten aus einem globalem Netzwerk für Bedrohungsinformationen bereit, das Trend Micro betreibt.

XDR ist ab sofort als Managed Service mit folgenden Dienstleistungen verfügbar: Bedrohungsanalyse, Threat Hunting, Pläne zur Reaktion auf Angriffe und Empfehlungen zur Wiederherstellung betroffener Systeme. Weitere XDR-Lösungen und Service-Angebote sollen zu einem noch nicht genannten Zeitpunkt folgen.