Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Cybersecurity Tech Accord

Trend Micro intensiviert Security-Initiativen



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist in München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Das Cybersecurity Tech Accord soll die Sicherheit im Internet verbessern und den Kunden weltweit einen hohen Schutz vor Cyber-Angriffen garantieren. Eines der Gründungsmitglieder der Initiative ist Trend Micro.

Der Sicherheitsanbieter Trend Micro ist Gründungsmitglied des Cybersecurity Tech Accord. Das Industriekonsortium soll den weltweiten Datenverkehr sicherer machen. Weitere Teilnehmer sind unter anderem Cisco, Facebook, HP, Intel, Microsoft, Nokia, Oracle und Siemens. Sie haben sich mehreren Prinzipien verschrieben:

  • Stärkere Verteidigung: Die Teilnehmer wollen ihre Kunden besser vor Cyber-Angriffen schützen, egal von wem sie stammen.

  • Keine Unterstützung von Angriffen: Die Firmen wollen Regierungen nicht dabei unterstützen, "unschuldige Bürger und Unternehmen" anzugreifen. Ihre eigenen Produkte wollen sie dazu besser gegen Manipulationen in allen Phasen der Entwicklung, dem Design und der Produktion schützen.

"Kein Unternehmen kann der Vielzahl an Cyber-Bedrohungen alleine Einhalt gebieten." Eva Chen, Chief Executive Officer bei Trend Micro
"Kein Unternehmen kann der Vielzahl an Cyber-Bedrohungen alleine Einhalt gebieten." Eva Chen, Chief Executive Officer bei Trend Micro
Foto: Trend Micro

Außerdem wollen sie intensiver zusammenarbeiten und gemeinsam neue Best Practices zum Schutz ihrer Kunden entwickeln. "Kein Unternehmen kann der Vielzahl an Cyber-Bedrohungen alleine Einhalt gebieten", kommentierte Eva Chen, Chief Executive Officer von Trend Micro, die Bestrebungen. "Wir sind der Überzeugung, dass Technologie-Experten sich zusammenschließen sollten, um gemeinsam gegen verschiedenste Bedrohungen vorzugehen."

Die Beteiligung am Cybersecurity Tech Accord sei aber nur eine der "Initiativen, die Trend Micro unternimmt, um die Welt sicherer für den digitalen Datenaustausch zu machen". Das Unternehmen werde weiter mit Strafverfolgungsbehörden weltweit zusammenarbeiten und "tausende Bedrohungsforscher in zahlreichen Ländern" unterstützen.

Die daraus gewonnenen Informationen nutze man, um neue, kostenfreie Produkte wie das vor kurzem vorgestellte Phish Threat zu entwickeln. Mit dem Phishing-Simulator können Unternehmen ihre Mitarbeiter schulen, so dass sie betrügerische Mails schneller erkennen.

Lesetipp: Steigendes Risiko für Microsoft-Anwendungen in der Cloud