Power-over-Ethernet

Trendnet stellt PoE-fähige 2,5-GB-Switches vor



Andreas Th. Fischer ist freier Journalist im Süden von München. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Redakteur in verschiedenen IT-Fachmedien, darunter NetworkWorld Germany, com! professional und ChannelPartner. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen IT-Security, Netzwerke und Virtualisierung.
Die neuen unmanaged Switches von Trendnet transportieren Daten nicht nur mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,5 GBit/s. Sie unterstützen auch PoE+.
Oben der neue TPE-TG350 und darunter der TPE-TG380 von Trendnet.
Oben der neue TPE-TG350 und darunter der TPE-TG380 von Trendnet.
Foto: Trendnet

Der amerikanische Netzwerkhersteller Trendnet erweitert sein Portfolio an 2,5-GB-fähigen Switches um zwei Modelle, die erstmals auch PoE+ unterstützen (Power over Ethernet). Die beiden neuen Switches TPE-TG350 und TPE-TG380 sind mit fünf beziehungsweise acht 2,5-GB-Ports ausgestattet, mit denen sich auch bestehende Cat5e-Verbindungen aufrüsten lassen. Die bisher schon verfügbaren Switches der 2,5-GB-Serie von Trendnet wie der TEG-S350 oder der TEG-S380 unterstützen noch kein PoE.

Während der TPE-TG350 mit fünf 2.5-GBASE-T-fähigen RJ45-Ports ausgestattet ist, sind es beim TPE-TG380 acht dieser Schnittstellen. Der TPE-TG350 kann bis zu vier PoE+-Geräte mit maximal 30 Watt pro Port versorgen. Das Gesamtleistungsbudget liegt bei 50 Watt. Beim größeren TPE-TG380 sind es 100 Watt, die für die dort verfügbaren acht PoE+-fähigen Schnittstellen bereitstehen.

Beide Switches erfüllen nach Angaben von Trendnet die Anforderungen von IEEE 802.3bz (2,5 GBit/s) sowie IEEE 802.3at/af (PoE). Die Metallgehäuse können sowohl an der Wand montiert oder etwa unter einem Schreibtisch platziert werden. Letzteres wird dadurch erleichtert, dass Trendnet bei den beiden Switches auf störende Lüfter verzichtet hat.

Nach Angaben der Handelsvergleichsplattform ITscope befinden sich die neuen Modelle derzeit bei Secomp und EET Europarts Deutschland im Zulauf. Die HEKs beginnen bei 152 beziehungsweise 212 Euro. Im Sommer hatte Trendnet eine Cloud-Lösung zur Verwaltung seiner Switches vorgestellt.

Zur Startseite