Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IPTV

TV-Inhalte an jedes Gerät im Netzwerk streamen

02.03.2016
Von Thorsten Eggeling
Mit Server-Hard- oder Software wird das TV-Programm im gesamten Netzwerk verfügbar. Die Sendungen sehen Sie sich dann am Gerät Ihrer Wahl an – am Fernseher, am PC oder auch am Tablet oder Smartphone.

Fernsehen lässt sich auf dem TV-Gerät, dem PC und auf mobilen Geräten. Das TV-Programm kann dabei auf unterschiedlichen Wegen zum Bildschirm gelangen, etwa über das Internet oder einen Digital-TV-Receiver. Letzterer ist entweder in das TV-Gerät integriert oder steht als Set-Top-Box daneben. In jedem Fall musste dazu aber bisher in allen Räumen ein Koaxialkabel verlegt sein, sowohl beim Empfang über Satellit wie über Kabel.

Diesen Aufwand beim Strippenziehen können Sie sich jedoch sparen, wenn Sie das eventuell schon vorhandene Netzwerkkabel auch für den TV-Empfang nutzen. Alternativ kommen hier auch WLAN oder ein in vielen Fällen schnellerer Power-LAN-Adapter für ein Netzwerk über die Stromleitung in Frage. Die Nutzung des Netzwerks ermöglicht außerdem den TV-Genuss auf Smartphones oder Tablets per WLAN. In diesem Artikel stellen wir Ihnen Software und Hardware für den Fernsehempfang über das Netzwerk vor. Wenn Sie die neueste Technik nutzen wollen, benötigen Sie zusätzliche Geräte. Es geht aber auch mit kostenloser Software, wenn Ihr PC mit einer TV-Karte oder einem DVB-Stick ausgestattet ist.

1. Fernsehen über Satellit, Kabel und Internet

Für den Fernsehempfang ist vor allem DVB-S weit verbreitet (Digital Video Broadcasting). Das Signal erhalten Sie für die frei empfangbaren Sender kostenlos per Satellit, was in Deutschland so gut wie flächendeckend möglich ist. DVB-C, also TV über das Kabelnetz, ist dagegen auf größere Städte beschränkt, und Sie müssen für die Bereitstellung auch von sonst frei empfangbaren Sendern zahlen. Das einst als Überall-Fernsehen beworbenen DVBT ist wiederum kostenlos. Es kommt über die Antenne, bietet aber nur ein eingeschränktes Programmangebot.

Für alle genannten DVB-Techniken benötigen Sie einen Tuner im Fernseher oder ein externes Gerät. Für den PC gibt es Steckkarten oder DVB-Sticks, die sich auch für Notebooks oder andere mobile Geräte eignen.

TV aus dem Internet: Fernsehen kommt inzwischen auch direkt über das Internet (Internet Protocol Television, IPTV). Voraussetzung dafür ist ein DSL/VDSL-Anschluss mit mindestens 12 MBit/s für HD-Programme. Angebote gibt es von der Telekom („ Entertain“) und Vodafone („ Vodafone TV“) zu Preisen um 40 Euro pro Monat inklusive DSL mit 16 MBit/s und Festnetz-Flatrate.

Telekom-Empfangsgerät: Bei Entertain kommen die TVSendungen über den DSL-Anschluss ins Haus. Der Receiver verarbeitet den Datenstrom und liefert das TV-Signal an den Fernseher.
Telekom-Empfangsgerät: Bei Entertain kommen die TVSendungen über den DSL-Anschluss ins Haus. Der Receiver verarbeitet den Datenstrom und liefert das TV-Signal an den Fernseher.

Für den Kunden ergibt sich bei IPTV auf den ersten Blick gegenüber Satellit oder Kabel kein unmittelbarer Vorteil. Interessant ist das Angebot vor allem, wenn kein Kabelanschluss verfügbar und die Montage einer Satellitenschüssel nicht möglich ist. Allerdings ist es bei IPTV besser möglich, Internet und TV-Angebot zu kombinieren und Online-Videotheken in die Oberfläche zu integrieren. Frei empfangbare Sender lassen sich zudem auch zu Hause am PC oder Smartphone ohne zusätzliche Hardware betrachten ( Kasten „Telekom Entertain ohne Receiver empfangen“). Die Telekom bietet für 4,95 Euro zusätzlich im Monat mit Entertain to goauch TV über das Mobilfunknetz an (3G/LTE). Voraussetzung ist ein Mobilfunkvertrag der Telekom.