Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zukunftspläne

United Internet will bundesweites Mobilfunknetz aufbauen

01.04.2019
Die United-Internet-Gruppe will auch außerhalb von Ballungszentren ein Mobilfunknetz anbieten.
Hauptsitz der United Internet AG in Montabaur.
Hauptsitz der United Internet AG in Montabaur.
Foto: United Internet AG

"Wir haben das Ziel, ein bundesweites Netz zu bauen", sagte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth der Zeitung "Die Welt". Die Unternehmenstochter Drillisch ist als Neueinsteiger mit im Rennen um die 5G-Frequenzen. Dommermuth betonte, solch ein Plan bedeute, dass das Unternehmen nach der aktuellen Auktion bei der nächsten Versteigerung auch Flächenfrequenzen erwerben müsse. "Und das ist auch unser Plan."

Derzeit werden kurzwellige Frequenzen versteigert mit geringer Reichweite, die vor allem für Ballungsgebiete geeignet sind. Am Donnerstag hatte Dommermuth betont, United Internet wolle das Netz nicht um jeden Preis aufbauen.

Wann sich ein eigenes Netz für Drillisch rechnet

Im Gegensatz zu den Platzhirschen der Branche, der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica (O2), hat Drillisch noch kein eigenes Netz. Bei den Ausbaupflichten gewährt die Bundesnetzagentur dem Neuling recht großzügige Ausnahmeregeln - bis Ende 2022 müsste er nach einer erfolgreichen Auktion nur 25 Prozent der Haushalte mit schnellem Internet versorgen, für die Wettbewerber gelten 98 Prozent als Ziel. Diese Ausnahmeregelung stößt auf Unverständnis. So rechnete Telekom-Chef Tim Höttges jüngst vor, dass Drillisch damit Masten auf nur einem Prozent der Fläche aufstellen müsse - und zwar in Ballungszentren.

Dommermuth widersprach, dass sein Unternehmen sich nur die Rosinen herauspicke. Der Konzern zahle jährlich rund 600 Millionen Euro Miete für Mobilfunkvorleistungen an Wettbewerber, damit die Kunden deren Netze nutzen können, sagte er der "Welt". "Dieser Betrag steigt jedes Jahr, parallel zu unserem Kundenwachstum. Irgendwann erreicht man hier Summen, bei denen sich ein eigenes Netz rechnet." (dpa/rs)