Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

iPad Pro bald mit neuem Anschluss?

USB-C vs. Lightning: Was die geeignete Schnittstelle ist

12.09.2018
Von Martyn Casserly
Ports erhöhen nicht gerade den Puls, aber sie sind ein wesentlicher Bestandteil von Smartphones und Laptops. Wir vergleichen die beiden wichtigsten Schnittstellen, die Apple derzeit anbietet.
Macbook mit USB-C-Anschluss
Macbook mit USB-C-Anschluss
Foto: Apple

Es ist mehrere Jahre und damit Gerätegenerationen her, dass Apple die altmodischen Anschlüsse von iPhones und iPads durch die kleinere Lightning-Variante ersetzt hat. Heute ist der Hauptkonkurrent von Lightning der USB-C-Anschluss, der von Android-Smartphones und der gesamten Technologiebranche bevorzugt wird.

Tatsächlich ist das Potenzial von USB-C so groß, dass es als einziger Port auf dem Macbook (ab Frühjahr 2015) und Macbook Pro (ab Herbst 2016) erscheint und die Frage aufwirft, ob wir dies auch auf iOS-Geräten sehen werden.

Welche Unterschiede bestehen also zwischen den beiden Bewerbern? Wir werfen einen Blick auf USB-C und Lightning, um zu sehen, wie sie sich zusammensetzen.

Wurden USB-C und Lightning beide von Apple entworfen?

Vor einigen Jahren kursierte die Geschichte, dass Apple beide Technologien entwickelt habe. Das ist nicht wirklich wahr. Während Apple am USB-C-Design arbeitete, kooperierten auch eine große Anzahl anderer Unternehmen – darunter Google, HP, Intel, Lenovo, Microsoft und Samsung – unter dem gemeinsamen Namen der USB 3.0 Promoter-Gruppe.

Gerüchten zufolge wurde Apple ungeduldig, da die Verabschiedung der Technologiestandards zu lange gedauert habe und entschied sich stattdessen dafür, mit Lightning seinen eigenen Weg zu gehen. Bisher hat dies dem Unternehmen gut gedient, da die proprietäre Natur von Lightning bedeutet, dass Zubehörfirmen es von Apple lizenzieren müssen, was einen zusätzlichen Einkommensstrom aus Lightning-Kopfhörern und dergleichen bietet.

Lightning gibt Apple auch die Freiheit, neue Funktionen zu implementieren, wann immer es will, ohne auf die Zustimmung anderer Parteien warten zu müssen. In Wahrheit scheint sich aber mit Lightning seit seiner Einführung im Jahr 2012 auf dem iPhone 5 nicht viel verändert zu haben.

Foto: Apple

Sind Stecker und Buchsen symmetrisch?

Das sind sie in der Tat. Eine der Freuden bei der Verwendung beider Arten von Steckverbindern besteht darin, dass Sie nicht mehr "falsch herum" wie im vorherigen USB-A-Design stecken können. So herum eingesteckt.... oh halt, nein, nein, das ist nicht richtig. Umgedreht.... ach, es passt auch nicht so. Zurück zur ersten Ausrichtung.... jetzt ist er drin. Was für eine Zauberei ist das?!

Es gibt geringfügige Unterschiede im Ansatz. Das Lightning-Kabel hat einen "männlichen" Stecker, was bedeutet, dass sich die Stifte auf dem Kabel selbst und nicht auf dem Port befinden.

Foto: Apple

Bei USB-C steht ein Stück auf dem Kabel heraus, aber der Stiftabschnitt befindet sich in der Buchse – die Stifte werden in die Öffnung am Kabelkopf gesteckt.

Foto: Apple

Das klingt ziemlich keck, aber im wirklichen Leben ist das Ergebnis, dass sich beide leicht einsetzen und entfernen lassen.

Ist USB-C schneller als Lightning?

Der eigentliche Unterschied zwischen den beiden Steckverbindungen liegt darin, was sie können und wie schnell sie es können. USB-C ist eigentlich nur der Stil von Stecker und Port, die eigentliche Stromversorgung kommt von der verwendeten USB-3.1-Technologie, die 100 Watt Leistung liefern kann und den Superspeed 10 Gbps Datenübertragungsrate erreicht. Es kann auch die volle DisplayPort A/V-Leistung mit bis zu 8K Auflösungen bei 60 Hz unterstützen. Außerdem ist es rückwärtskompatibel mit VGA, DVI, USB 2.0 und HDMI, sofern Sie die richtigen Adapter haben.

Der Sinn von USB-C (USB 3.1) war es, einen einzigen Stil von Stecker und Port zu entwickeln, der so ziemlich alles bedienen kann. Ein USB-C-Anschluss bedeutet jedoch nicht, dass er mit diesen superschnellen Geschwindigkeiten läuft. Wie bereits erwähnt, bezieht sich USB-C auf den Stil von Port und Stecker und nicht auf die Technologie im Inneren. Das hat zuletzt manche Leute überrascht.

Das OnePlus 3 war eines der ersten Android-Handys mit einem USB-C-Anschluss, aber später wurde festgestellt, dass es nur USB-2.0-Geschwindigkeiten verwendete. Umgekehrt werden die USB-C-Anschlüsse der neuen Macbook-Pro-Modelle von Thunderbolt 3 mit Strom versorgt, so dass sie tatsächlich eine maximale Datenübertragungsrate von 40 Gbps haben, was dem Vierfachen des Standards USB 3.1 entspricht. Wenn man sich USB-C ansieht, muss man sicher stellen, welche Technologie unter der Haube steckt und nicht nur die Form des Steckers betrachten.

Foto: Apple

Apple hat nicht alle Spezifikationen von Lightning als solches veröffentlicht, aber Tests an den Standardkabeln zeigen, dass die Geschwindigkeiten denen von USB 2.0 entsprechen. Dies entspricht 480 Mbps, was weit entfernt von USB 3.1 ist. Mit der Einführung des iPad Pro im Jahr 2015 haben wir festgestellt, dass das Gerät USB-3.0-Geschwindigkeiten unterstützen kann. Damit steigen die Raten auf weitaus beeindruckende 5 Gbps, aber das ist immer noch nur halb so viel wie die Möglichkeiten von USB-C.

Um die Dinge noch ein wenig komplizierter zu machen, unterstützen iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X schnelles Aufladen, bei dem die Akkus in 30 Minuten von leer auf 50 Prozent steigen können. Um dies zu erreichen, benötigen sie ein USB-C-Ladegerät und ein USB-C zu Lightning-Kabel (beide werden nicht im Lieferumfang enthalten). Dies deutet darauf hin, dass Lightning zumindest die Vorteile der Stromversorgung von USB-C nutzen kann.

Wird USB-C auf dem nächsten iPhone oder iPad sein?

Dies ist schwieriger zu beantworten, womöglich erfahren wir auf der iPhone-Keynote am 12. September nur einen Teil der Wahrheit. Lightning Ports sind etwas kleiner als die von USB-C, was ein entscheidender Faktor sein kann, wenn es um Größe und Schlankheit geht – Apple ist in dieser Hinsicht recht besessen. Somit dürften iPhones eher bei Lightning bleiben, während die zu einem späteren Zeitpunkt erwarteten iPad Pro durchaus auf USB-C wechseln könnten.

Vor einem Jahr hatte Apple schon die Möglichkeit, mit dem iPhone X auf USB-C umzusteigen, das Wall Street Journal berichtete bereits im Februar 2017, dass dies der Fall sein könnte. Aber als das Modell schließlich im September 2017 enthüllt wurde, war Lightning noch an der Tagesordnung. Auch in diesem Jahr gab es Gerüchte zum USB-C in den neuen iPhones.

Da iPhones mittlerweile das drahtlose Laden unterstützen, könnte es sogar wahrscheinlicher sein, dass der Port bei zukünftigen Modellen vollständig verschwindet. Es wäre sicherlich ein mutiger Schritt, aber das scheint der aktuellen Stimmung von Apple zu entsprechen. Zu wissen, ob es das Richtige für die Verbraucher wäre.... das ist eine andere Sache.

Foto: Apple

Was ist besser?

USB-C, gepaart mit der USB 3.1 oder Thunderbolt-3-Technologie, ist schneller und leistungsfähiger und bietet mehr Vielseitigkeit als Lightning, zumindest in seiner aktuellen Gestalt. Es wird inzwischen auch weithin als bevorzugter Port für einen Großteil der Verbrauchertechnologielandschaft eingesetzt.

Es war daher keine große Überraschung, dass Apple USB-C als einzigen Porttyp wählte, der in seinen Premium-Laptops angeboten wird, wenn auch in geringeren Mengen, als die meisten es sich wünschen würden.

Obwohl der neue Standard mittlerweile ein fester Bestandteil der Android-Handys ist, ist es immer noch fraglich, ob wir ihn auf allen kommenden iPad- oder iPhone-Versionen sehen werden. Wir möchten es gerne, da es uns zumindest von einigen der Dongles befreien würde, die heutzutage Laptoptaschen durcheinanderbringen, aber lasst uns nicht vergessen, dass Apple auch eine ganze Menge davon verkauft.