Strukturelle Neuausrichtung

Uwe Bauer verlässt Komsa

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der TK-Distributor Komsa und sein ehemaliger CEO Uwe Bauer gehen künftig getrennte Wege. Nachdem der Grossist Pierre-Pascal Urbon zum neuen CEO berufen hatte, sollte Bauer als Vorstand den B2C-Vertrieb leiten.
Nach zwanzig Jahren gehen Uwe Bauer und Komsa getrennte Wege. Der bisherige CEO verlässt ende April 2020 den Hartmanndorfer Distributor.
Nach zwanzig Jahren gehen Uwe Bauer und Komsa getrennte Wege. Der bisherige CEO verlässt ende April 2020 den Hartmanndorfer Distributor.
Foto: Komsa

20 Jahre lang hat Uwe Bauer die Geschicke von Komsa und der angeschlossen Fachhandelsverbund Aetka wesentlich mitbestimmt. Nun verlässt Bauer den Distributor aus Hartmannsdorf bei Chemnitz. Als Grund gibt das Unternehmen eine "strategischen und strukturelle Neuausrichtung" an.

Erst Anfang April 2020 hatte Komsa einen Wechsel an der Führungsspitze vermeldet und berief den branchenfremden Pierre-Pascal Urbon zum neuen CEO und Finanzvorstand in Personalunion (ChannelPartner berichtete).

Der bisherige CEO, Uwe Bauer, sollte im Rahmen dieser Umstrukturierung die Leitung des Consumer-Geschäfts übernehmen. Nun kam es aber doch anders. Wie Komsa mitteilt, hat Bauer zum 30. April 2020 neben dem Vorstandsvorsitz auch alle weiteren Vorstands- und Geschäftsführungsfunktionen bei Komsa sowie bei den Tochterunternehmen beendet. Er hat das Unternehmen endgültig verlassen.

Gute Wünsche zum Abschied

Kerstin Grosse, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Komsa AG, würdigt die Verdienste Bauers. Er habe in den fast 20 Jahren in der Komsa-Gruppe mit seiner Handelsexpertise maßgeblich den Aufbau der Fachhandelskooperation Aetka geführt. "Als CEO der Komsa AG hat Uwe Bauer in den vergangenen drei Jahren die Substanz des Unternehmens weiter positiv entwickelt und unter anderem die polnische Tochterorganisation 'Komsa Polska' erfolgreich reorganisiert", meint Grosse. Sie verweist auch auf die "besonderen Akzente", die Bauer beim Aufbau der Verzahnung von stationärem und Online-Handel gesetzt hat.

Lesen Sie auch: Xiaomi und Komsa schließen Distributionsvertrag

Auch Bauer äußert sich zu seinem Weggang. "Es ist eine besondere Erfahrung, die Entwicklung und den Aufbau eines so besonderen Unternehmens wie Komsa aktiv mitgestalten zu können. Ein so großes Unternehmen mit der Kultur eines familiengeführten Mittelständlers lebt besonders vom Gründergeist und den außergewöhnlichen Mitarbeitern", betont der scheidende Komsa-Chef.

Den Aufsichtsräten und den Mitarbeitern wünscht er "viel Gesundheit und eine erfolgreiche Zukunft". Und auch für die künftige Unternehmensführung hat Bauer noch einen Wunsch übrig: "Dem Management wünsche ich eine glückliche Hand für die anstehenden Veränderungsprozesse", gibt Bauer seinem ehemaligen Arbeitgeber mit auf den Weg.