Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Converged Infrastructure

VCE, HP, Hitachi und Cisco dominieren den CI-Markt

Bernd Reder ist freier Journalist mit den Schwerpunkten Netzwerke, IT und Telekommunikation in München.

Rivale aus Fernost: Huawei und sein FusionCube

Nicht nur Anbieter aus den USA oder Japan haben Converged-Infrastructure-Systeme in petto. Mit Huawei ist auch ein aufstrebender IT-Hersteller aus China auf diesem Gebiet aktiv. Mit FusionCube hat der Netzwerk-Spezialist ein "Sub-Rack" von zwölf Höheneinheiten (HE) entwickelt. An der Vorderseite lassen sich Compute-Blades mit insgesamt bis zu 64 Prozessoren der Reihe Intel Xeon E5-26xx (4, 6 oder 8 Cores) und Storage-Systeme mit maximal 12,3 TByte Kapazität unterbringen. An der Rückseite ist Raum für Switch-Module für 1- beziehungsweise 10-Gigabit-Ethernet, Fibre Channel und Infiniband.

Der chinesische Netzwerkspezialist Huawei zählt mit dem FusionCube zu den Herausforderern etablierter Converged-Infrastructure-Anbieter wie VCE und HP.
Der chinesische Netzwerkspezialist Huawei zählt mit dem FusionCube zu den Herausforderern etablierter Converged-Infrastructure-Anbieter wie VCE und HP.
Foto: Huawei

Als Virtualisierungssoftware setzt Huawei GalaxEngine ein. Die Verwaltung der physischen und virtualisierten Ressourcen erfolgt mithilfe der Management-Software GalaxManager. Das Unternehmen stellte FusionCube in Deutschland bereits 2013 auf der CeBIT in Hannover vor. Ende 2013 wurde der FusionCube auch für SAP-HANA zertifiziert. Das klassische Einsatzgebiet von FusionCube sind Cloud-Computing-Umgebungen. Der Anwender hat die Möglichkeit, mit einem Chassis zu starten und die Converged Infrastructure sukzessive zu erweitern. Die Implementierung von FusionCube dauert nach Angaben der Beratungsfirma Frost & Sullivan etwa zwei bis drei Wochen.

Zu einem echten Herausforderer von VCE, HP, Cisco/NetApp und Co. hat sich Huawei zwar noch nicht entwickelt. Allerdings zählt das Unternehmen nach Einschätzung der Beratungsfirma IT Candor / TheMetisFiles zu denjenigen Anbietern von Converged-Infrastructure-Produkten, die es zu künftig zu beachten gilt.