Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Converged Infrastructure

VCE, HP, Hitachi und Cisco dominieren den CI-Markt

Bernd Reder ist freier Journalist mit den Schwerpunkten Netzwerke, IT und Telekommunikation in München.

IBM PureFlex System

IBM hat Hardware aus dem eigenen Haus zu drei PureFlex-Varianten kombiniert: Express, Standard und Enterprise. Als Server kommen Systeme mit den IBM-eigenen Power-Prozessoren oder x86-CPUs zum Einsatz. Sie lassen sich unter den Betriebssystemen Windows, IBM-AIX oder Linux betreiben. Auch in Sachen Storage setzt IBM auf ein hauseigenes Produkt: Storewize V7000 mit einer Speicher-Virtualisierung auf Basis des IBM-SAN-Volume-Controllers (SVC). Je nach PureFlex-Version stehen Switches mit bis zu 10 GBit/s sowie Fibre-Channel- und Fibre-Channel-over-Ethernet-Systeme (FCoE) zur Auswahl. Verwaltet werden alle Komponenten über ein einheitliches Managementsystem - den Flex System Manager (FSM).

IBMs PureFlex System ist vor allem für den Aufbau von Cloud-Infrastrukturen wie Private Clouds innerhalb eines Unternehmens ausgelegt.
IBMs PureFlex System ist vor allem für den Aufbau von Cloud-Infrastrukturen wie Private Clouds innerhalb eines Unternehmens ausgelegt.
Foto: IBM

Mit PureFlex System lassen sich vor allem Cloud-basierte Infrastructure-as-a-Service-Umgebungen (IaaS) aufbauen. Das kann beispielsweise eine firmeninterne Private Cloud sein. Für die Virtualisierung sind Standardlösungen wie VMware und Microsoft Hyper-V zuständig, außerdem IBMs PowerVM. Interessenten sollten bei PureFlex allerdings berücksichtigen, dass sich IBM derzeit strategisch neu ausrichtet. So hat der Konzern das Geschäft mit x86-Servern an Lenovo verkauft. Auch die Software-Defined-Networking-Sparte soll zur Disposition stehen. Ob weitere Unternehmensbereiche abgegeben werden, eventuell auch das Geschäft mit PureFlex-System-Produkten, ist derzeit noch nicht absehbar.