Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Hoher wirtschaftlicher Wert

Verletzung von Kundendaten kommt teuer

Renate Oettinger ist Diplom-Kauffrau Dr. rer. pol. und arbeitet als freiberufliche Autorin, Lektorin und Textchefin in München. Ihre Fachbereiche sind Wirtschaft, Recht und IT. Zu ihren Kunden zählen neben den IDG-Redaktionen CIO, Computerwoche, TecChannel und ChannelPartner auch Siemens, Daimler und HypoVereinsbank sowie die Verlage Campus, Springer und Wolters Kluwer.
Das Bayerische Landesamt für Datenschutz hat Bußgelder gegen Unternehmen wegen des datenschutzwidrigen Umgangs mit Kundendaten verhängt. Details von Manfred Wagner.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat verschiedene Unternehmen wegen Verstößen gegen das Datenschutzrecht beim Umgang mit Kundendaten mit hohen Bußgeldern belegt. Konkret ging es um Datenschutzverstöße bei sogenannten Asset Deals, d.h. beim Unternehmenskauf mit der Übertragung aller Sachwerte.

Hintergrund der Verstöße bildet die Tatsache, dass Daten in der heutigen Zeit einen erheblichen wirtschaftlichen Wert darstellen. Im Rahmen von Asset Deals wird in der Regel versucht auch Kundendaten entgeltlich an den Interessenten zu veräußern.

Im Rahmen von Asset Deals werden oft auch Daten von Kunden entgeltlich an Interessenten veräßert. Dies ist in der Regel strafbar.
Im Rahmen von Asset Deals werden oft auch Daten von Kunden entgeltlich an Interessenten veräßert. Dies ist in der Regel strafbar.
Foto: Marco2811 - Fotolia.com

Dies kann zu erheblichen datenschutzrechtlichen Problemen und schließlich auch -wie im vorliegenden Fall - zu Bußgeldern führen.

Personenbezogene Daten

Bei Kundendaten handelt es sich in der Regel um personenbezogene Daten. Diese dürfen nach datenschutzrechtlichen Grundsätzen nur übertragen werden, wenn entweder eine gesetzliche Vorschrift die Übertragung gestattet oder der Betroffene in die Datenübertragung vorab eingewilligt hat.

Als höchst problematisch ist in diesem Zusammenhang vor allem die Veräußerung von E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Kontodaten anzusehen. Hier müssen strenge Vorgaben beachtet werden, zumindest müssen die Kunden im Vorfeld auf die geplante Übermittlung hingewiesen und ihnen ein Widerspruchsrecht eingeräumt werden.

Fazit

Bei der Veräußerung bzw. Übermittlung von Daten ist höchste Vorsicht geboten, diese sollte unter keinen Umständen ohne vorherige rechtliche Prüfung erfolgen. Das Bayerische Landesamt hat bereits angekündigt zukünftig auch weitere Verstöße dieser Art mit Geldbußen zu ahnden.

Manfred Wagner ist Rechtsanwalt und Mitglied der Deutschen Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e.V. www.mittelstands-anwaelte.de

Weitere Informationen und Kontakt:

WAGNER Rechtsanwälte, Großherzog-Friedrich-Str. 40, 66111 Saarbrücken, Tel.: 0681 958282-0, E-Mail: wagner@webvocat.de, Internet: www.webvocat.de