Winners Night des DIGITAL LEADER AWARD

Virtuelles "All-in" für Deutschlands großen Digital-Award

Florian Kurzmaier ist ein klassischer Quereinsteiger: Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen verantwortet er als Editorial Lead – Events, Platforms and Innovation alle inhaltlichen Aspekte der IDG-Veranstaltungen – beispielsweise auch den Wettbewerb des Digital Leader Award. Sportlich gehört sein Herz dem FC Bayern und den Green Bay Packers.

Im fünften Jahr seines Bestehens feiert der DIGITAL LEADER AWARD, der die Vordenker:innen der Digitalisierung und die Arbeit ihrer Teams auszeichnet, eine Premiere: Die Preise werden 2020 erstmals virtuell verliehen.
Der DIGITAL LEADER AWARD begrüßt seine Teilnehmer:innen in diesem Jahr ausschließlich virtuell.
Der DIGITAL LEADER AWARD begrüßt seine Teilnehmer:innen in diesem Jahr ausschließlich virtuell.
Foto: Tobias Tschepe

Dass 2020 als ein besonderes Jahr in die Geschichte eingehen wird, darf als sehr wahrscheinlich gelten. Die Herausforderungen der globalen Pandemie stellen nicht nur Staaten, ihre Gesellschaften und Wirtschaftssysteme vor große Herausforderungen - vor allem Unternehmen standen und stehen mit ihren Mitarbeiter:innen vor organisatorischen, kulturellen und auch technologischen Hürden.

Umso beeindruckender ist es da, dass im fünften Jahr seines Bestehens 83 Bewerbungen für den DIGITAL LEADER AWARD, den die IDG-Medien COMPUTERWOCHE und CIO-Magazin gemeinsam mit NTT Germany initiiert haben, eingegangen sind. Die eingereichten Stories umspannen / umfassen sowohl mit Blick auf Unternehmensgrößen (vom DAX-Konzern bis zum Startup) und Branchen (von Agriculture bis Versicherungswirtschaft), als auch mit Blick auf die Art der erzählten Geschichten das gesamte Spektrum. Mit dabei sind spannende strategische Transformationen, einzigartige Technologieprojekte, tiefgreifender kultureller Wandel und Geschichten aus dem Non-Profit-Breich, die unser aller Leben bereichern können.

Digitale Award Experience bringt die Vorreiter:innen der Digitalisierung in die Wohnzimmer

Um all diesen fantastischen Geschichten gebührend gerecht werden zu können, haben sich die Veranstalter IDG Germany und NTT Germany dazu entschlossen, die Sieger:innen, ihre Geschichten und die Teams dahinter im Rahmen einer virtuellen Experience ihren verdienten Lohn zukommen zu lassen - Sichtbarkeit in der deutschsprachigen Digital-Community und Trophäen.

Wir laden die Bewerber:innen des DIGITAL LEADER AWARD sowie alle interessierten Digital Leader dazu ein, am 10. September 2020 ab 17.30 Uhr gemeinsam mit uns die besten, mutigsten und visionärsten Bewerber:innen des DIGITAL LEADER AWARD auf unserer virtuellen Winners Night zu küren. Mehr Informationen dazu sowie die Möglichkeit zur Registrierung finden Sie in Kürze auf www.digital-leader-award.de.

Im Rahmen des Virtual NTT Summit Germany, als dessen Schlusspunkt wir mit der Winners Night die Trophäen des DIGITAL LEADER AWARD vergeben, können die Teilnehmer:innen zudem am 9. und 10 September während des Tages eine ganze Reihe von spannenden Vorträgen -- beispielsweise vom Wirtschaftsphilosophen Anders Indset - erleben.

Die fantastischen Leistungen der Bewerber:innen verdienen auch 2020 totz der herausforderndern Ausgangslage für die Veranstalter ihre Trophäen.
Die fantastischen Leistungen der Bewerber:innen verdienen auch 2020 totz der herausforderndern Ausgangslage für die Veranstalter ihre Trophäen.
Foto: Tobias Tschepe

Mit rund 400 erwarteten Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ist das Virtual NTT Summit Germany ein wichtiger Anlaufpunkt für alle, die sich durch Impuls- und Fachvorträge, technische Demos, Podiumsdiskussion, Keynotes sowie in der integrierten virtuellen Ausstellung über die technologischen wie gesellschaftlichen Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung auf dem Laufenden halten möchten.Wenn Sie neben der Winners Night des DIGITAL LEADER AWARD auch am Virtual NTT Summit Germany teilnehmen wollen, finden Sie alle relevanten Informationen dafür auf der Website zum Summit.

Hessische Staatsministerin für Digitales wird Schirmherrin des DIGITAL LEADER AWARD 2020

Während hinter den Kulissen die Experten-Jury des DIGITAL LEADER AWARD bereits kritisch die Einsendungen unserer Bewerber:innen sichtet und bewertet, konnten die Veranstalter Frau Prof. Dr. Kristina Sinemus, Hessische Staatsministerin für Digitales, als Schirmherrin der Wettbewerbs gewinnen - ursprünglich sollte die Preisverleihung ja als Präsenzveranstaltung in Darmstadt und damit vor der Türschwelle der Staatsministerin stattfinden.

"In Deutschlands Unternehmen steckt ein immenses Innovationspotenzial, das wir für die digitale Transformation benötigen, um unser Land zukunftssicher aufzustellen. Wir haben dazu bereits in Hessen mit Distr@l ein Förderprogramm auf den Weg gebracht, das sowohl in seiner Höhe, Breite als auch Tiefe einzigartig ist und auch junge Unternehmen beim Aufbau neuer digitaler Innovationen unterstützt", betont Hessens Digitalministerin Sinemus.

"Wer nicht sichtbar ist, findet nicht statt." Dieses Zitat der DLA-Jurorin Tijen Onaran trifft nicht erst seit diesem Jahr zu. Umso wichtiger ist es, den Mutmacher:innen der Digitalisierung ihre verdiente Bühne zu geben.
"Wer nicht sichtbar ist, findet nicht statt." Dieses Zitat der DLA-Jurorin Tijen Onaran trifft nicht erst seit diesem Jahr zu. Umso wichtiger ist es, den Mutmacher:innen der Digitalisierung ihre verdiente Bühne zu geben.
Foto: Tobias Tschepe

Warum es wichtig ist, die Mutmacher:innen der Digitalisierung sichtbar zu machen

Das von der hessischen Digital-Staatsministerin angesprochene Innovationspotenzial hat sich im diesjährigen Wettbewerb des DIGITAL LEADER AWARD wieder auf beeindruckende Art und Weise gezeigt. Für den verantwortlichen Redakteur des Wettbewerbs, der zugleich der Autor dieser Zeilen ist, wurde im Kontakt mit den Bewerber:innen klar: Es handelt sich um einen besonderen Jahrgang - nicht nur, weil die Bewerber:innen aller Herausforderungen zum Trotz ihre Geschichten erzählen wollten (einige Bewerbungen entstanden beispielsweise in Kurzarbeit), sondern auch weil die Qualität der Geschichten ein bislang in der Breite nicht gekanntes Maß erreicht hat.

Sie zeigen: Digitalisierung und die damit verbundenen kulturellen, strategischen und auch individuellen Veränderungen kommen nicht zuletzt durch die per Naturgewalt herbeigeführte Express-Transformation der vergangenen Monate im Kern der Unternehmen an. Allen, die sich trotz der vielfach vorhandenen, z.T. immens komplexen Herausforderungen unserem Wettbewerb gestellt haben, gilt unser Dank und unsere - auch persönliche - Bewunderung!

Zur Startseite