Eno-Hausmesse Eno@Home

Von der Order- zur Informationsmesse

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
TK-Distributor Eno will den Dialog zwischen Handel, Herstellern und der Distribution fördern. Dazu hat der Nordhorner Grossist ein neues Konzept für seine Hausmesse aufgesetzt.

Bei seiner Hausmesse Eno@Home wollte TK-Distributor Eno "einiges anders machen", wie Katrin Bulla, Leitung Marketing, Vertrieb Handel und Netzvermarktung, berichtet. So wollte man das Gewicht nicht auf die Ausstellung von Produkten legen, sondern den intensiven Informationsaustausch in den Mittelpunkt stellen.

Eno-Seniorchef Bernd Horstmann, Marketingchefin Katrin Bulla und Geschäftsführer Sven Hollemann wollen mit einem neuen Messekonzept den Dialog zwischen Herstellern, Händlern und den Eno-Mitarbeitern fördern.
Eno-Seniorchef Bernd Horstmann, Marketingchefin Katrin Bulla und Geschäftsführer Sven Hollemann wollen mit einem neuen Messekonzept den Dialog zwischen Herstellern, Händlern und den Eno-Mitarbeitern fördern.

Mit einem neuen Messekonzept wollte Eno den Wandel von einer Ordermesse zu einer Informationsmesse vollziehen. "Produkte, Dienstleistungen und die Menschen sollen als Ganzes für Begeisterung im Handel sorgen", wünscht sich Bulla. Es sei es jedoch nicht ganz einfach gewesen, die Hersteller von dem Konzept zu überzeugen.

Lesen Sie auch: Eno feiert zuhause

Allerdings steht auch bei Eno das Konzept der Hausmesse insgesamt auf dem Prüfstand. Erst kürzlich hat sich Broadliner Ingram Micro von seiner Hausmesse Top zu Gunsten eines Kongressformats verabschiedet (ChannelPartner berichtete). Auch Eno-Geschäftsführer Sven Hollemann spricht von einer "gewissen Messemüdigkeit". Deshalb will sich die Eno-Führung auch nicht auf ein klares Bekenntnis zu einer Hausmesse im kommenden Jahr festnageln lassen. Man müsse erst die Ergebnisse der diesjährigen Schau auswerten.

"Wir haben den Rahmen für einen aktiven Austausch über die Zukunftsstrategien im Handel geschaffen. Es ist wichtig, dass sich alle Partner im Handel Zeit nehmen, um über die zukünftigen Anforderungen der Kunden nachzudenken. Die Veränderungen im Handel, die durch die Möglichkeiten der Digitalisierung entstehen, fordern von den Netzbetreibern, Herstellern und Distributionen auch weiterhin neue Dienstleistungen und Konzepte.", meint Hollemann.

Steigerung im Systemhaussegment

Um den Dialog zu fördern, wartete Eno mit einigen neuen Ideen auf: So sollten "Speed-Networking Cards" mit interessanten Fragen und Aussagen für vielfältige Gesprächsansätze sorgen. Ein "Ideen-Campus" kurbelte vor allem den Erfahrungsaustausch der Händler untereinander an. Zudem nutzte Eno die Veranstaltung, um auf Dienstleistungen wie eine dreijährige Garantie, Reparaturleistungen oder digitales Marketing für Händler aufmerksam zu machen. Zum Beispiel sieht Eno bei vielen Händlern Nachholbedarf, was die Sichtbarkeit im Netz anbetrifft. Gerade einmal die Hälfte der Eno-Partner ist hier präsent, schätzt Marketing-Expertin Katrin Bulla. "Erfolgreich sind kreative Händler", betont sie. Als Beispiel nennt sie einen Reseller, der Smart-Home-Szenarien in einem Autoanhänger verbaut hat und diesen mittlerweile auch an Händlerkollegen vermietet.

Auf die Frage nach der Geschäftsentwicklung bei den Nordhornern äußern sich die Verantwortlichen "zufrieden". Umsätze und Erträge seien "deutlich" gewachsen. In genauen Zahlen will man das aber nicht ausdrücken. Rückläufige Segmente wie die Festnetztelefonie konnte man beispielsweise durch mobile Geräte, Weiße Ware, Werkzeug und IT-Produkte kompensieren. Auch die Zahl der kaufenden Händler ist laut Eno konstant. Während manche Händler aus dem klassischen Eno-Klientel verschwinden, konnte der Distributor nach eigenen Angaben insbesondere im Systemhaussegment zulegen.

Zur Startseite