Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2017 - 

Vorteile oder Nachteile

Vornamen, die sich (nicht) für eine Karriere eignen

Eine Studie glaubt herausgefunden zu haben, mit welchen Vornamen man im Berufsleben Karriere machen kann und mit welchen Vornamen man eher Probleme im Job haben dürfte.

Das meldet der Branchendienst Meedia und beruft sich auf eine Untersuchung der Namensagentur "Endmark", die 750 weibliche und männliche Vornamen auf Faktoren wie Einprägsamkeit, internationale Verständlichkeit und Kompatibilität mit Nachnamen verglichen hat.

Eines der Ergebnisse lautet: Wer es im Beruf leichter haben will, braucht einen kurzen Namen (also eher Tim statt Theophilius). Und: Mit Doppel-Namen, egal ob im Vor- oder Nachnamen, kommt man nicht weit, denn sie senken dieKarrierechancen.

"Ich heiße Mila-Belte Möller-Schmidt": Mit Doppel-Namen, egal ob im Vor- oder Nachnamen, kommt man nicht weit, denn sie senken die Karrierechancen.
"Ich heiße Mila-Belte Möller-Schmidt": Mit Doppel-Namen, egal ob im Vor- oder Nachnamen, kommt man nicht weit, denn sie senken die Karrierechancen.
Foto: pathdoc - shutterstock.com

Für Verstimmung bei Vorgesetzten und potenziellen Chefs könnte zudem sorgen, wenn Vor- und Nachname nicht derselben Sprachfamilie angehören, etwa Jacqueline Schneeberger oder Victricius Misthilger.

Einen Überblick über die Tauglichkeit von Namen hat Endmark auf bild.de veröffentlicht. Wir geben unten daraus ein paar Beispiele in alphabetischer Reihenfolge wieder – von Achim bis Wanda.

Fazit: Wer den falschen Namen trägt, hat es in der Schule und im Berufsleben schwer. Es sei dabei nur an die Studie erinnert, die vor einigen Jahren veröffentlicht wurde und von der die Aussage "Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose" in den Sprachschatz übergegangen ist.

 

Silky Queenan

wer will denn sein Kind nach einem Taliban benennen? :o
Dann doch lieber NoName! :D

rolfmueller

Obwohl in Deutschland mehrere Millionen Menschen mit Wurzeln im mittleren Osten leben (Türken, Kurden, Iraner Iraker, Araber), wird, neben deutschen, vor allem auf französische und skandinavische Nachnamen abgehoben. Sehr seltsam. – Aber solche, allein auf Statistik beruhenden Tipps sind ohnehin fragwürdig, weil sie die bestehenden Vorurteile und Fehler eher noch verfestigen.

Querschlaeger

Stimmt :D

comments powered by Disqus