Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit unterschiedliche VOIP-Anbieten sparen

Wahlregeln in der Fritzbox einrichten

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Nicht immer ist der eigene Standard-Telefonanbieter der günstigste. Wer eine Fritzbox besitzt, kann per Wahlregeln alternative VOIP-Anbieter einfach einbinden.

Nicht immer ist der eigene Standard-Telefonanbieter der günstigste. Insbesondere Anrufe zu Mobiltelefonen oder ins Ausland sowie zu Sonderrufnummern werden schnell teuer. Das gilt dann auch für Flatrates, die nur Festnetztelefonate abdecken. Diese werden häufig von DSL-Providern zum normalen DSL-Vertrag angeboten. Eine Ausweitung dieser Flatrate ist oft nur bedingt oder gar nicht möglich.

Mit Wahlregeln lässt sich die Nutzung unterschiedlicher VOIP-Anbieter an der Fitzbox automatisieren.
Mit Wahlregeln lässt sich die Nutzung unterschiedlicher VOIP-Anbieter an der Fitzbox automatisieren.

Eine Lösung kann die Nutzung alternativer VOIP-Anbieter sein. Bei häufigen Telefonaten ins Ausland oder zu Mobiltelefonen kann sich eine zusätzliche Flatrate lohnen. Für sporadische Anrufe reicht aber auch Tarif, der auf Minutenbasis abgerechnet wird. Eine Reihe von Anbietern bietet diese Tarife im Prepaid-Verfahren an.

Es ist allerding lästig, wenn man bei jedem Telefonat den Anbieter erst händisch auswählen muss. Wer seine Telefone an eine Fritzbox angeschlossen hat, kann dort aber mit wenig Aufwand Wahlregeln einrichten. Die Fritzbox erkennt dann anhand der gewählten Vorwahl oder Telefonnummer, welchen Anbieter sie nutzen soll.

Wie man eine solche Wahlregel einrichtet, zeigen wir Schritt für Schritt am Beispiel einer Fritzbox 6490 Cable, die an einem Vodafone-Kabelanschluss betrieben wird. Bei anderen Fritzbox-Modellen ist die Einrichtung aber ähnlich gestaltet.

Fritzbox vorbereiten

Um eine neue Wahlregel einzurichten, muss zunächst mit einem PC, Notebook oder Tablet die Benutzeroberfläche der Box aufgerufen werden. Entweder man verbindet den Computer über ein Ethernet-Kabel, oder man loggt sich in das werkseitig eingestellte WLAN der Fritzbox ein. Die entsprechenden Daten finden sich auf der beigelegten Karte.

Um Wahlregeln überhaupt definieren zu können, müssen die VOIP-Anbieter erst einmal in der Fritzbox angelegt sein und zur Verfügung stehen. Das geschieht im Menüpunkt "Telefonie" ->"Eigene Rufnummern". Wie die VOIP-Nummern angelegt werden und welche Einstellungen bei den jeweiligen Anbietern notwendig sind, erfährt man in der Regel in ausführlichen Tutorien oder Videos auf deren Web-Seiten. Zudem sind in den aktuellen Firmare-Versionen der Fritzbox schon viele gebräuchliche Anbieter zur Auswahl hinterlegt. Ob der entsprechende VOIP-Zugang funktioniert, sieht man dann an dem grünen Punkt vor der Rufnummer.

Bevor Wahlregeln definiert werden können, müssen die VOIP-Anbieter in der Fritzbox angelegt werden.
Bevor Wahlregeln definiert werden können, müssen die VOIP-Anbieter in der Fritzbox angelegt werden.

Inhalt dieses Artikels